Startseite

Staatsanwaltschaft Göttingen ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Im Göttinger Klinikeklat droht zwei Ärzten nun eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung. Sie sollen Patienten eine verfrühte Organspende ermöglicht und dadurch den Tod anderer Kranker verursacht haben.

  Ungeheuerlicher Vorwurf: Zwei Ärzte sollen Patienten zu Spenderlebern verholfen haben, die eigentlich für andere Kranke gedacht waren

Ungeheuerlicher Vorwurf: Zwei Ärzte sollen Patienten zu Spenderlebern verholfen haben, die eigentlich für andere Kranke gedacht waren

Im Göttinger Organspendeskandal wird nun auch wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Es bestehe der Anfangsverdacht, dass durch Manipulationen in der Klinik in Niedersachsen Menschen andernorts gestorben seien, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen, Frank-Michael Laue, am Freitag. Zwei Ärzte sollen medizinische Daten manipuliert haben, um ihre Patienten auf der Warteliste für Spenderorgane nach oben zu schieben. Dadurch könnten andere Kranke, die kein Organ erhalten haben, gestorben sein.

Die Mediziner könnten nach Worten des Sprechers fahrlässig oder bedingt vorsätzlich gehandelt haben. "Die Ermittlungen stehen aber noch ganz am Anfang", sagte Laue.

Mehrere Medien hatten in den vergangenen Tagen über den Skandal berichtet. Bei den verpflanzten Organen soll es sich um Spenderlebern handeln.

Mit der Göttinger Staatsanwaltschaft ermittelt nun eine weitere Behörde gegen die beiden Mediziner. Die Anklagebehörde in Braunschweig geht bereits länger dem Vorwurf der Bestechlichkeit nach. Insgesamt werden 23 Fälle aus den Jahren 2010 und 2011 untersucht.

Organspenden in Deutschland

Ein Organspender kann bis zu sieben schwer kranken Menschen helfen. Aber auch wenn alle Bundesbürger nach ihrem Tod Organe spenden wollten, könnten nicht alle Patienten gerettet werden. Nur den wenigsten möglichen Spendern können aus medizinischen Gründen nach dem Tod Organe entnommen werden.

In Deutschland gilt die Zustimmungsregelung für Organspenden. Nur wer mittels Organspendeausweise ausdrücklich einer Entnahme nach dem Tod zugestimmt hat, kommt auch als Spender in Frage. 75 Prozent der 14- bis 75-jährigen Bundesbürger stimmen einer Organspende grundsätzlich zu, allerdings haben nur 25 Prozent bislang einen Spenderausweis.

In anderen Europäischen Ländern, etwa in Österreich, ist die Widerspruchsregelung gültig, bei der es keiner gesonderten Zustimmung des potentiellen Spenders bedarf. Zum Vergleich: In Deutschland kommen 14,7 Spender auf eine Million Einwohner, in Österreich sind es 23,3. Im Schnitt sterben täglich drei Menschen, die auf den Wartelisten stehen.

juho/lin/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools