Startseite

Anwalt fordert Freispruch für Verena Becker

Nach anderthalb Jahren steht der Prozess gegen Verena Becker kurz vor dem Ende. Die Verteidigung ist davon überzeugt, dass die frühere RAF-Terroristin nicht am Buback-Mord beteiligt war.

  Hat sich laut Verteidigung mit ihrer Vergangenheit auseinandergesetzt: die Ex-RAF-Terroristin Verena Becker

Hat sich laut Verteidigung mit ihrer Vergangenheit auseinandergesetzt: die Ex-RAF-Terroristin Verena Becker

Im Prozess um den Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback hat die Verteidigung einen Freispruch für die angeklagte Ex-Terroristin Verena Becker beantragt. Es gebe "keine Grundlage, die eine Verurteilung tragen könnte", sagte Verteidiger Walter Venedey am Dienstag vor dem Oberlandesgericht Stuttgart.

"Wir beantragen, Frau Becker freizusprechen und sie für die erlittene Untersuchungshaft zu entschädigen." Die Bundesanwaltschaft hatte viereinhalb Jahre Haft wegen Beihilfe zu dem Mordanschlag im Jahr 1977 beantragt. Ein Urteil soll am 6. Juli verkündet werden.

"Die Hauptverhandlung lässt keinen Raum mehr für die Tatsachenbehauptung, dass Frau Becker am 7.4.1977 auf der Suzuki gesessen hätte", sagte Venedey. Buback und seine beiden Begleiter waren von Terroristen der Rote Armee Fraktion (RAF) von einem Motorrad aus erschossen worden.

Buback-Sohn hält Becker für die Schützin

Becker hatte im Mai in einer Erklärung vor Gericht jede Beteiligung an dem Anschlag bestritten. Auf die Frage, ob sie sich noch in einem "letzten Wort" an das Gericht wenden wolle, antwortete sie am Dienstag nur: "Vielen Dank."

Was den unmittelbaren Ablauf des Attentats angeht, schlossen sich die Verteidiger den Ausführungen der Bundesanwaltschaft an. Schon die Anklagevertreter hatten Vermutungen widersprochen, Becker könnte unmittelbar an dem Attentat beteiligt gewesen sein. Der Sohn des Opfers, Nebenkläger Michael Buback, ist hingegen davon überzeugt, dass Becker die tödlichen Schüsse abfeuerte.

Die Verteidiger widersprachen aber auch der These der Bundesanwaltschaft, Becker habe bei der Entscheidung für den Anschlag eine wichtige Rolle gespielt. "Nach unserer Überzeugung war Frau Becker an dem Attentat nicht in strafrechtlich relevanter Weise beteiligt", sagte Rechtsanwalt Hans Wolfgang Euler.

Keine Formvorschriften für Reue

Der Verteidiger wies auf Widersprüche in den Aussagen des RAF-Aussteigers Peter Jürgen Boock hin, auf dessen Angaben sich die Anklage in wesentlichen Teilen stützt. Boock hatte seine Äußerungen in der Hauptverhandlung aber stark relativiert.

Die Verteidiger übten deutliche Kritik an Nebenkläger Michael Buback. Der Sohn des RAF-Opfers habe zwar Respekt verdient, sich aber auf eine "Flucht aus der Realität" begeben, sagte Venedey. "Nach der Hauptverhandlung wissen wir, dass wir den Nebenkläger nicht nur nicht überzeugen, sondern nicht erreichen können", sagte Euler.

Venedey betonte, die Angeklagte habe sich mit ihrer terroristischen Vergangenheit auseinandergesetzt. Der Verteidiger sagte, "dass es keine gesetzlichen Formvorschriften für den Ausdruck von Abkehr und Reue gibt und dass Frau Becker eine sehr eigene Form dafür gefunden hat". Die Bundesanwaltschaft hatte persönliche Notizen der Angeklagten als Beleg für ihre Beteiligung an der Tat gewertet.

mlr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools