Startseite

Gutachter hält Olaf H. für sadistisch-pervers

Im Prozess um den Mord an Mirco aus Grefrath hat ein psychiatrischer Sachverständiger seine Einschätzung des Angeklagten Olaf H. abgegeben. Dem Gutachten nach ist der mutmaßliche Mörder hochintelligent, pervers - und voll schuldfähig.

  Ein Gutachter hält ihn für sadistisch-pervers: Olaf H., mutmaßlicher Mörder von Mirco

Ein Gutachter hält ihn für sadistisch-pervers: Olaf H., mutmaßlicher Mörder von Mirco

Der mutmaßliche Mörder des zehnjährigen Mirco ist laut psychiatrischem Gutachter voll schuldfähig und vermutlich sadistisch-pervers. Dies sei die wahrscheinlichste Variante, sagte der Psychiater Martin Albrecht. Der berufliche Stress des Angeklagten könne Auslöser, aber keinesfalls Ursache der Tat gewesen sein. "Was da vorliegen muss, ist die Neigung, unter Stress Fantasien zu entwickeln, die ein Abreagieren an einem Kind beinhalten", sagte der Sachverständige.

Pädophile Neigungen hätten vermutlich keine Rolle gespielt: "Man kann auf keinen Fall sagen, er ist ein pädophiler Mensch." Der angeklagte Manager Olaf H. sei hochintelligent und habe manipulatorisches Geschick. Er habe eine möglichst hilflose Person ausgewählt und damit ein möglichst großes Machtgefälle geschaffen, um sein Machtgefühl zu erhöhen: "Und wer ist hilfloser als ein Kind?"

Mirco wohl bei sadistisch-perversem Exzess getötet

Es sei letztlich nicht belegbar, weil es keine Tatspuren gebe, aber vermutlich sei Mirco bei einem sadistisch-perversen Exzess getötet worden. Olaf H. habe Allmachtsfantasien entwickelt und den Jungen demütigen, unterdrücken und missbrauchen wollen. Diese hätten sich dann vermutlich bis zur Tötung des Kindes entladen. Ein Verdeckungsmord sei aber auch möglich und nicht auszuschließen.

Der Gutachter bescheinigte dem Angeklagten einen überdurchschnittlich hohen Intelligenzquotienten von 138. Damit gelte er als hochbegabt. Mit dem Herumfahren, dem "Cruising" - wie "ein Jäger, der seine Beute aufspüren möchte" - habe H. vermutlich seine Fantasien "hochgeschaukelt". Es gehe solchen Tätern um das Auskosten der Ohnmacht des Opfers. Der Sachverständige wollte keine Prognose zur Wiederholungsgefahr stellen, sagte aber: "Wenn er ein Sadist ist, wäre er sehr gefährlich."

In sozialer Hinsicht sei er ansonsten völlig unauffällig, habe ein geregeltes Familienleben gehabt, sei beruflich ehrgeizig gewesen. Während der Begutachtung habe er, wie in diesen Fällen üblich, versucht, seine wahre Motivation zu verschleiern. So sei er zwar vordergründig offen und freundlich gewesen, habe sich aber vehement gegen die psychodiagnostischen Tests gewehrt.

Chronisch beunruhigt und verunsichert

Trotz seiner Intelligenz sei Olaf H. eher ein unflexibler Mensch mit wenig Widerstandskraft bei Stress-Situationen. Er sei chronisch beunruhigt, verunsichert, werde von Misstrauen und Argwohn geplagt. Insofern könne der Stress der Auslöser gewesen sein, seine perversen Fantasien in die Tat umzusetzen.

Der Prozess wird am kommenden Montag mit den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung fortgesetzt, das Urteil soll am Donnerstag verkündet werden.

Mirco war am 3. September 2010 auf dem Nachhauseweg entführt und ermordet worden. Olaf H. hatte die Tat fünf Monate später gestanden und die Ermittler zur Leiche geführt.

tkr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools