Startseite

Ungeborenes im Mutterbauch totgetreten

Der Angeklate hat gleich zum Prozess-Auftakt ein Geständnis abgelegt: Er habe seiner im achten Monat schwangeren Freundin mehrfach in den Bauch getreten. Der Grund: "Das Kind musste weg."

Zum Auftakt des Prozesses um den gewaltsamen Tod eines ungeborenen Babys vor dem Lübecker Landgericht hat der Angeklagte am Montag ein Geständnis abgelegt. Er habe seiner im achten Monat schwangeren Freundin mehrfach in den Bauch getreten, so dass sie ihr Kind verlor, sagte der 18-Jährige aus Ahrensburg (Kreis Stormarn) in Schleswig-Holstein. Er habe Angst gehabt, dass sein Vater ihn sonst verstoßen würde, sagte der aus einer streng muslimischen Familie stammende Angeklagte.

Ex-Freundin ist Nebenklägerin

Die Atmosphäre im Gerichtssaal ist gespannt. Als der Angeklagte, ein schlanker junger Mann mit schwarzem Haar und Oberlippenbärtchen, hereingeführt wird, verbirgt seine Ex-Freundin ihr Gesicht in den Händen. Die 18-Jährige sitzt ihm als Nebenklägerin gegenüber. Zunächst weichen die beiden jungen Menschen einander mit ihren Blicken aus, doch bald schaut die junge Frau immer wieder zu ihrem Ex-Freund hinüber. Während seiner Aussage hängt sie geradezu an seinen Lippen, so als suche sie nach einer Erklärung für die scheckliche Tat. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 18-Jährigen versuchten Mord, gefährliche Körperverletzung und Schwangerschaftsabbruch in einem besonders schweren Fall vor.

"Es tut mit Leid. Ich weiß, das man so etwas nicht entschuldigen kann", beginnt der Angeklagte seine Aussage. Dann erzählt er, wie er die hübsche junge Frau mit den langen dunklen Locken in einer Discothek kennen gelernt hat. Als sie ungewollt schwanger wurde, habe er auf Abtreibung gedrungen. "Ich fühlte mich zu jung für ein Kind, hatte Angst vor der Verantwortung und vor meiner Familie", sagt er. Sein Vater, der von seiner Freundin nichts wusste, hätte eine Beziehung zu einer Christin nie geduldet und ihn verstoßen, wenn er von dem Kind erfahren hätte, sagte der Angeklagte. Als seine Freundin sich weigerte abzutreiben, habe er beschlossen, dass das Kind nicht zur Welt kommen dürfe.

Keine Beziehung zu einer Christin

In den Morgenstunden des 19. August 2005 hatte er seine Freundin angerufen und sie gebeten, zu ihm zu kommen. Dann maskierte er sich mit einer Sturmhaube, lauerte der hochschwangeren Frau in der Nähe seiner Wohnung auf. Er riss sie zu Boden und trat ihr nach seinen Angaben zwei- bis drei Mal gezielt in den Bauch. Die 18-Jährige erlitt lebensgefährliche innere Blutungen und konnte nur mit einer Notoperation gerettet werden. Das Kind kam tot zur Welt.

"Ich glaubte, meinen Freund zu erkennen, als er auf mich zustürmte. Aber ich dachte, ich müsse mich irren, weil er zu so etwas nicht fähig ist", sagte die junge Frau vor Gericht. Sie berichtete von dem Auf und Ab in der Beziehung der beiden und auch, dass er immer wieder gesagt habe, sein Vater würde ihn verstoßen. "Ich habe das aber nicht geglaubt. Er ist doch ihr Sohn und sie lieben ihn", sagte sie.

Vater bestätigte Befürchtung des Sohnes

Der Vater des Angeklagten ließ in seiner Zeugenaussage jedoch keinen Zweifel daran, dass die Befürchtungen seines Sohnes begründet waren. "Wenn einer meiner drei Söhne eine Christin heiraten würde, müsste er ausziehen und dürfte nie wieder kommen", sagte der 47- jährige Mazedonier. Sein ältester Sohn bekräftigte, so etwas sei wie ein ungeschriebenes Gesetz in der Familie. "Ich habe meinem Bruder gesagt, er solle das mit der Schwangerschaft klären. Was passiert ist, tut mir Leid, aber mehr kann man nicht tun", sagte der 23-Jährige achselzuckend. Der Prozess wird fortgesetzt.

Eva-Maria Mester/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools