Startseite

Mann entdeckte 18 Schädel in einem Koffer

Ein Zöllner am Flughafen von Chicago war entsetzt, als er ein herrenloses Gepäckstück öffnete: 18 menschliche Schädel befanden sich darin - sauber präpariert. Doch es hatte alles seine Richtigkeit.

  Manchmal sind schockierende Fundstücke in der Luftfracht.

Manchmal sind schockierende Fundstücke in der Luftfracht.

Präparierte Schädel in einem Gepäckstück sieht auch ein Zöllner nicht alle Tage. Nach dem Schock konnten die Kontrolleure schnell aufatmen. Sie waren nicht auf die Hinterlassenschaften eines irren Serienmörders oder von Okkultisten gestoßen, die Köpfe dienten wissenschaftlichen Zwecken. Und für die Wissenschaft sind sie offenbar auf eine große Reise gegangen. Die Kiste fiel bei der Einreise nur auf, weil die Frachtpapiere fehlten.

Die Köpfe stammen aus den Vereinigten Staaten und wurden für die medizinische Forschung zunächst nach Rom versandt, sagte Mary Paleologos, Sprecherin des medizinischen Dienstes von Cook County, dem die Verantwortung für die herrenlosen Schädel übertragen wurde. Bei der Kontrolle befanden sich die Köpfe bereits wieder auf der Heimreise.

Keine Einreise ohne Papiere

Brian Bell, Sprecher von Homeland Security, sagte gegenüber US-Medien, dass die Schädel legitime medizinische Proben seien. "Eigentlich ist der Transport von Körperteilen für medizinische Zwecke kein Problem", sagte Bell. "Es verstößt jedenfalls nicht gegen das Gesetz. Vorausgesetzt allerdings, dass sie die nötigen Dokumente haben."

Tony Brucci, Chefermittler des medizinischen Dienstes von Cook County, bestätigte: "Das ist nicht so seltsam, wie es sich zunächst anhört. Ständig werden Körperteile zu Universitäten und Kliniken geschickt. Man spricht nur nicht viel über diese Art von Fracht."

Das letzte Ziel der 18 Köpfe steht fest: Es ist ein Krematorium. Wenn alle Frachtpapiere beisammen sind, steht der Einäscherung und einer letzten Ruhe nichts mehr im Wege.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools