Startseite

Schröder stellt Initiative gegen sexuellen Missbrauch vor

Über 12.000 gemeldete Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs gab es im vergangenen Jahr, die Dunkelziffer ist weit höher. Jetzt hat Familienministerin Schröder eine Initiative zur Prävention gestartet.

  "Jeder Fall von Missbrauch ist einer zu viel": Familienministerin Kristina Schröder (CDU) stellte auf einer Pressekonferenz die Initiative vor.

"Jeder Fall von Missbrauch ist einer zu viel": Familienministerin Kristina Schröder (CDU) stellte auf einer Pressekonferenz die Initiative vor.

Familienministerin Kristina Schröder will Kinder mit einem starken Selbstbewusstsein und einer frühen Aufklärung vor sexuellem Missbrauch bewahren. "Die Spuren und die Verletzungen, die Kinder durch Missbrauch erfahren, können nie wieder rückgängig gemacht werden", sagte die CDU-Politikerin bei der Vorstellung ihrer Initiative am Mittwoch in Berlin. Das rund vier Millionen Euro teure Projekt startet 2013 und wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) umgesetzt.

2011 war die Zahl der gemeldeten Missbrauchsfälle auf mehr als 12.000 gestiegen, dazu kommt die vermutlich hohe Dunkelziffer. "Jeder Fall von Missbrauch ist einer zu viel", sagte Schröder. Acht- bis Zwölfjährige sollen deshalb über sexuellen Missbrauch und ihre Rechte aufgeklärt werden, ihr Selbstbewusstsein gestärkt werden.

Das Projekt läuft zunächst bis Ende 2014

"Wir wollen nicht nur kindgerecht informieren, sondern Kinder ermutigen, ihren Gefühlen zu vertrauen, Nein zu sagen, sich jemandem anzuvertrauen und Hilfe anzunehmen", sagte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott. Die Informationen werden im Internet und unter einer "Nummer gegen Kummer" (0800-1110333) am Telefon verbreitet. Mit dem interaktiven Theaterstück "Sag mal...", das ab März 2013 bundesweit 100 mal aufgeführt werden soll, wollen die Initiatoren außerdem rund 30.000 Kinder erreichen.

Lehrer, Eltern und andere Beteiligte sollen mit Materialien und Fortbildungen sensibilisiert werden. Das Projekt läuft zunächst bis Ende 2014 in Kooperation mit den Bundesländern und startet zunächst in Schleswig-Holstein und Sachsen.

"Wir müssen alles daran setzen, Kinder schon vorher rechtzeitig über die Gefahren von Missbrauch aufzuklären", sagte Schröder. Pott ergänzte: "Wir wissen, dass gut aufgeklärte Kinder (...), die ein gutes Selbstvertrauen haben, sich besser wehren können." Ulli Freund, Expertin für Prävention von sexuellem Missbrauch, forderte ehrliche Erklärungen. "Allein dieses Basiswissen stellt einen gewissen Schutz vor sexueller Gewalt dar, weil es die Ahnungslosigkeit der Kinder beendet, die es den Tätern oft so leicht macht."

ins/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools