Startseite

Entsetzen über Gruppenvergewaltigung

Eine 39-jährige Schweizerin ist Indien von mehreren Männern vergewaltigt worden. Ihr Ehemann musste hilflos zusehen. Das Schweizer Außenministerium ist "tief bestürzt" über den Vorfall.

Das Schweizer Urlauberpaar war mit Fahrrädern in der Nähe der Tempelstadt Orcha unterwegs. Ihr Ziel: Agra, wo sich das berühmte Taj Mahal befindet. Als die Touristen in der Nähe eines Dorfes ihr Camp zum Übernachten aufschlagen wollten, seien sie von acht Männern angegriffen worden, berichtet die Polizei des Bundesstaates Madhya Pradesch. Die Männer vergewaltigten die 39-Jährige, ihr Begleiter musste hilflos zusehen.

Nach Aussage des Ehemanns überwältigten ihn die Täter, schlugen mit Holzstöcken auf beide ein und vergingen sich mehrfach an seiner Begleiterin. Im Anschluss raubten die Männer die Urlauber aus und flüchteten. Die Täter hätten dem Paar 10.000 Rupien (142 Euro) und ein Handy gestohlen, berichtet ein Polizeibeamter. Nach Angaben der Polizei wurden acht Männer im Zusammenhang mit der Vergewaltigung vernommen. Man suche aber weiter nach möglichen Tätern.

Das Schweizer Außenministerium bestätigte den Vorfall und zeigte sich "tief bestürzt", wie es in einer Stellungnahme heißt. Die Schweizer Vertretung stehe mit den örtlichen Behörden im Kontakt. Man habe sie "aufgefordert, alles zu unternehmen, damit die Täter rasch ermittelt werden und sich vor Gericht verantworten müssen". Zum Schutz des Opfers wollte das Ministerium keine weiteren Angaben machen.

Frau bei Bewusstsein

Die Frau wurde in ein Krankenhaus in die Stadt Gwalior gebracht. Nach einer ersten Untersuchung bestätigte das Hospital, dass die Patientin mehrfach vergewaltigt wurde, so der Sender NDTV. Die Frau sei bei Bewusstsein und habe Auskünfte geben können.

Die steigende Vergewaltigungsrate und der respektlose Umgang mit Frauen ist in Indien ein großes gesellschaftliches Problem. 2011 zählten die Behörden rund 24.200 gemeldete Vergewaltigungen, die Dunkelziffer soll deutlich höher liegen.

Im vergangenen Dezember hatte die Gruppenvergewaltigung einer Studentin in Neu Delhi für Empörung und Massenproteste gesorgt. Die junge Frau war von sechs Männern in einem Bus vergewaltigt worden. Sie schlugen das Opfer mit Eisenstangen und warfen es aus dem Fahrzeug. Die Studentin erlag ihren schweren Verletzungen.

Die Tat löste in Indien Massenproteste und eine Debatte über die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen aus. Ein neues Gesetz sieht nun vor, dass Vergewaltiger mit mindestens 20 Jahren Haft bestraft werden. In Fällen, in denen das Opfer infolge des Angriffs stirbt oder ins Wachkoma fällt, ist die Todesstrafe vorgesehen.

Schon 2003 war eine 36-jährige Schweizer Diplomatin auf einem Parkplatz in Neu Delhi von zwei Männern entführt und vergewaltigt worden. Kurz darauf kam sie frei. Bis heute wurde niemand für die Tat verurteilt.

lea/lk/jwi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools