Startseite

HIV-Infizierter zu acht Jahren Haft verurteilt

Er wusste von seiner HIV-Infektion und hatte dennoch mit mehreren Frauen ungeschützten Sex: Ein 41-jähriger Discjockey ist in Würzburg wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und schweren sexuellen Missbrauchs zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden. Eines seiner Opfer war erst 13 Jahre alt.

Ein HIV-infizierter Mann ist am Mittwoch zu acht Jahren Haft verurteilt worden, weil er ohne Kondom mit seinen Freundinnen geschlafen und Sex mit einer 13-Jährigen hatte. Nach Ansicht des Landgerichts Würzburg hat sich der Angeklagte wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung in acht Fällen und schweren sexuellen Missbrauchs eines minderjährigen Mädchens schuldig gemacht.

Der 41-Jährige hatte im Prozess gestanden, in den Jahren 1999 bis 2004 mehrere Male ungeschützten Sex mit insgesamt drei Partnerinnen gehabt zu haben, ohne sie über seine Infektion mit dem HI-Virus zu informieren. Er selbst weiß seit 1999 von seiner Erkrankung. Eine Vergewaltigung der 13-Jährigen bestritt der Angeklagte. Sie konnte ihm vor Gericht auch nicht nachgewiesen werden. Wegen des geringen Alters des Mädchens gilt der sexuelle Kontakt aber als Missbrauch. Der Musiker beteuerte, das wahre Alter der Schülerin nicht gekannt zu haben.

Zwar hatten sich die Opfer - eine Hausfrau, eine Friseurin und die zur Tatzeit 13 Jahre alte Schülerin - nicht mit dem Erreger der Immunschwächekrankheit Aids angesteckt, der Angeklagte ist aber Wiederholungstäter. Er war bereits im Jahr 2007 ebenfalls wegen ungeschützten Geschlechtsverkehrs mit sechs Frauen zu einer Haft von fünfeinhalb Jahren verurteilt worden und sitzt seitdem im Gefängnis. Die alte Haftstrafe floss in das Strafmaß ein. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren gefordert, die Verteidigung hatte auf sechseinhalb Jahre Haft plädiert.

"Er weiß von seiner Krankheit und er sagt dies bewusst nicht", erklärte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung. "Der Angeklagte hat das innige Vertrauen seiner Opfer ohne Skrupel ausgenutzt." Der 41-Jährige hatte im Prozess Reue gezeigt. "Ich wollte niemanden verletzen, niemandem wehtun", sagte er. Nie mehr wolle er ohne Kondom Sex haben, versprach der Discjockey, der bis zu seiner Verhaftung im mittelfränkischen Ansbach gewohnt hatte.

DPA/AP/AP/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools