Startseite

Charité erhält neuen Hinweis auf Missbrauch

Noch ein Missbrauchsfall an der Charité? Nachdem ein Pfleger eine Jugendliche missbraucht haben soll, erhebt ein anonymer Anrufer neue Vorwürfe. Der Klinikchef spricht von "Grenzüberschreitungen".

  Charité-Chef Karl Max Einhäupl ist derzeit als Krisenmanager gefragt

Charité-Chef Karl Max Einhäupl ist derzeit als Krisenmanager gefragt

Bei der neuen Missbrauchs-Hotline der Berliner Charité ist ein Hinweis auf einen weiteren Fall eingegangen. Unter den zehn Anrufen bis Donnerstagabend sei ein Hinweis gewesen, "der weiterer Nachforschungen bedarf", teilte die Charité am Freitag mit. Klinikchef Karl Max Einhäupl sagte, in dem anonymen Anruf werde von "Grenzüberschreitungen" berichtet. "Bei dem Hinweis wird etwas beschrieben, was uns veranlassen würde, weiter zu recherchieren." Dies könne derzeit nicht genau beurteilt werden. Darum hoffe man, dass sich der Anrufer nochmals meldet.

Die Hotline war nach Vorwürfen gegen einen langjährigen Pfleger eingerichtet worden, der eine wehrlose 16-Jährige in der Kinderrettungsstelle missbraucht haben soll. Unklar sei, ob die neuen Vorwürfe denselben Pfleger oder eine andere Person betreffen, sagte Einhäupl. Weitere Angaben zu dem anonymen Anruf machte er nicht. Der 58 Jahre alte Pfleger ist suspendiert. Er soll während seinen 40 Jahren an dem Klinikum mehrmals auffällig geworden sein.

Senatorin fordert detaillierten Bericht bis Montag

Die größte Uniklinik Deutschlands hatte die Behörden erst eine Woche nach den letzten Vorwürfen informiert, die Leitung musste danach Fehler in der Informationspolitik einräumen. Auch nach der Entdeckung von Darmkeimen in der Charité vor wenigen Wochen war Kritik wegen erheblicher Kommunikationsspannen laut geworden. Unklar blieb am Freitag, ob es personelle Konsequenzen gibt.

Währenddessen hat unter starkem politischem Druck die Aufarbeitung begonnen. Bis Montag muss Einhäupl Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) einen Bericht vorlegen. Nach zunehmender Kritik vereinbarte das größte Uniklinik Deutschlands zudem mit Fachleuten, ein Kinderschutzkonzept zu erarbeiten.

Die Berliner Patientenbeauftragte Karin Stötzner warf der Charité-Leitung mangelnde Führungskompetenz vor und forderte Konsequenzen. Trotz möglicher früherer Vorkommnisse sei nicht sicherstellt worden, dass so etwas nicht erneut passiere, sagte sie dem RBB-Sender radioBerlin.

Jetzt soll ein Kinderschutzkonzept erarbeitet werden

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, plädierte für ein erweitertes Führungszeugnis. Diese seien ein wichtiger Baustein zum Schutz vor sexueller Gewalt, sagte er RTL Aktuell am Donnerstagabend. "Deswegen plädiere ich ganz eindeutig dafür, dass jeder, der hauptberuflich mit Kindern arbeitet, ein solches Zeugnis vorlegen muss."

Auf Druck von Senatorin Scheeres beauftragte die Charité die Beratungsstelle "Kind im Zentrum" (KIZ) am Freitag mit der Erarbeitung eines Kinderschutzkonzeptes. Die KIZ-Leiterin Sigrid Richter-Unger warnte vor blindem Aktionismus. "Die Patienten, aber auch die Klinikmitarbeiter dürfen nun nicht weiter unnötig verunsichert werden." Denkbar seien Vertrauensleuten, an die sich Betroffene und Mitarbeiter mit Problemen wenden könnten.

Für das Pflegepersonal sollten Richtlinien und Schulungen klären, was bei Missbrauchsfällen passieren müsse. "Es geht auch darum, falsch verstandene Kollegialität abzubauen", sagte Richter-Unger. Zu einer offensiven Fehlerkultur gehöre auch ein Meldekonzept, das die Einbeziehung der Öffentlichkeit beinhalte.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools