Startseite

Neue Prügelvorwürfe gegen Bischof Mixa

Es ist bereits das siebte ehemalige Heimkind, das Walter Mixa Gewalt gegen Kinder vorwirft: Eine heute 41-Jährige beschuldigt den Augsburger Bischof, sie im Kinderheim in Schrobenhausen mit einem Stock auf den nackten Hintern geschlagen zu haben.

Der Augsburger Bischof Walter Mixa wird von einem weiteren ehemaligen Heimkind des Kinderheimes in Schrobenhausen nahe Ingolstadt der Gewalttätigkeit beschuldigt. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". "Ich wurde zweimal von Herrn Mixa mit dem Stock geschlagen", sagte demnach eine 41-jährige Frau, deren Namen die Zeitung auf deren Wunsch hin nicht veröffentlicht.

Die Frau lebte dem Bericht zufolge von 1975 bis 1985 in dem Kinderheim und bestätigt, dass Mixa damals als Stadtpfarrer regelmäßig ins Heim gekommen sei und dabei oft die Kinder geschlagen habe. "Ich musste die Hose 'runterziehen, mich über die Badewanne beugen und bekam dann fünf bis sieben Schläge auf das Gesäß", berichtete sie der Zeitung zufolge. "Die ersten zwei Tage danach war es unmöglich, vernünftig zu sitzen vor Schmerzen."

"Wenn Herr Mixa Recht hat, soll er uns anzeigen"

Die 41-Jährige sei das siebte ehemalige Heimkind, das sich bereiterkläre, Mixas Schläge vor Gericht unter Eid zu bezeugen, heißt es in dem Bericht. Mixa hat dagegen jegliche Misshandlungsvorwürfe bestritten und erklärt, er habe "zu keiner Zeit körperliche Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in irgendeiner Form angewandt".

Ein Rechtsanwalt soll die Vorwürfe "vorbehaltlos aufklären", wie die katholische Waisenhausstiftung Kinderheim St. Josef in Schrobenhausen angekündigt hat. Die sieben ehemaligen Heimkinder haben laut "SZ" allerdings große Vorbehalte dagegen. Der Sonderermittler würde von der katholischen Stiftung bezahlt, "da steht das Ergebnis doch schon vorher fest", monierte das frühere Heimkind Jutta Stadler "Nur ein ordentliches Gericht ist wirklich unabhängig." Die ebenfalls aus dem Heim kommende Hildegard Sedlmair sagte dem Blatt: "Wenn Herr Mixa Recht hat, dann soll er eine eidesstattliche Versicherung abgeben und uns anzeigen."

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools