Startseite
  Der angeklagte Nikolaos P. (2.v.r.) wartet im Amtsgericht in Düsseldorf auf den Beginn seiner Verhandlung. Der vorbestrafte Drogendealer steht im rekordverdächtigen Alter von 83 Jahren erneut vor Gericht.
  In den 70ern Heroin und LSD, in den 80ern Ecstasy und heute Amphetamine. Jedes Jahrzehnt hat seinen eigenen Drogentrend.
  Alix Tichelman im Gericht von Santa Cruz, US-Bundesstaat Kalifornien (Archivbild vom Juli 2014)
  Judith liebte das Leben, das Abenteuer. In Beileidsschreiben zeigen sich ihre Freunde fassungslos.
  Kurt Cobain auf dem Weg zu den MTV-Video Music Awards 1993
  Sänger Bill Kaulitz spielte mit Tokio Hotel am Montag im Rahmen der "Feel it All - World Tour 2015" im Heimathafen in Berlin
  Der zum Tode verurteilte Australier Andrew Chan wird von einer Speazialeinheit ins Gefängnis transportiert
  Jenke von Wilmsdorff setzt sich in das "Das Jenke-Experiment" auf RTL wieder mit allerlei Themen auseinander
  Never change a einning team: Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon waren schon 2006 als Johnny Cash und June Carter in "Walk the Line" auf der Kinoleinwand zu sehen
  Linda (sitzend, r.) und ihre Familie vor ihrem Haus im Jahr 2005 (v.l.): Terri, Sandy, Ricky, Donna, Dena und Teresa (sitzend, l.)
  Sichergestelltes Crystal Meth - In Bayern wurde 2013 die größte Menge der Droge aufgespürt
  Das Aussehen ist das Einzige, was an Crystal Meth harmlos ist.
  Reese Witherspoon geht auf einen mutigen Solo-Trip über 1800 Meilen
  Amsterdamer Behörden warnen Touristen mit Schildern und Infoblättern vor dem falschen Kokain
  Verbirgt vor den Kameras sein Gesicht: Der Angeklagte im Fall Chantal soll Methadon in seiner Wohnung liegen gelassen haben
  Bob Geldof hat starke Schuldgefühle wegen des frühen Todes seiner Tochter Peaches.
  Dieses Foto von Alix Catherine T. wurde von der Polizei von Santa Clara veröffentlicht
  Die synthetische Droge Crystal Meth breitet sich im deutsch-tschechischen Grenzgebiet aus

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools