HOME

Schülerinnen an Berufskolleg sollen auf Hotpants verzichten

Neuss - Hotpants und bauchfrei unerwünscht: Das Erzbischöfliche Berufskolleg in Neuss hat seine Schülerinnen aufgerufen, sich im Sommer nicht zu freizügig zu kleiden. Auf einer digitalen Anzeigetafel der Schule waren rot durchgestrichene Fotos von Mädchen in bauchfreien Tops oder knappen Hotpants zu sehen, wie Schulabteilungsleiter Matthias Holländer bestätigte. Hintergrund des Aufrufs sei der wirtschaftliche Schwerpunkt der Mädchenschule, sagte Holländer. «Wir wollen die Schülerinnen nicht nur fachlich, sondern auch formal auf Berufe in dieser Branche vorbereiten.»

Ein Zettel, der an einer Eingangstür klebt, mit dem Aufdruck "Abitur bitte Ruhe"

Gymnasium in Neuss

"Lehrer entsetzt" – Schülern droht Anzeige wegen Abistreichs

BH hängt im Geschäft - In Indien musste eine Studentin ihren BH vor der Prüfung ausziehen

News des Tages

Täuschungsverdacht: Studentin muss vor Aufnahmeprüfung BH ausziehen

Freiheitsberaubung

Vorwurf der Freiheitsberaubung

Schüler nicht aus der Klasse gelassen: Lehrer freigesprochen

Drogen sollten in die Niederlande geliefert werden

Ermittler untersuchen bei Neusser Terrorverdächtigem beschlagnahmte Gegenstände

Haftbefehl nach Anti-Terror-Einsatz in NRW

Möglicher Komplize von Wiener Terrorverdächtigem in NRW festgenommen

Musiklehrer Phillip Parusel steht in einem Saal des Amtsgerichts in Neuss

Nachsitzen

Lehrer versperrte Schülern den Weg aus der Klasse - und wird verurteilt

In Neuss hat ein Jugendlicher einen Spaziergänger mit einer Armbrust beschossen

Neuss

Mann im Wald mit Armbrust beschossen

Traditionelle chinesische Medizin

In China heilen sie anders

Denise Fernholz
Künstler Gunter Demnig hält einen Stolperstein in die Kamera

Erinnerung an NS-Opfer

Neusser Hausbesitzer will Stolpersteine entfernen lassen

Das Verwaltungsgericht in Düsseldorf entschied gegen den Kläger

Einschränkung abgelaufen

Salafist verliert Klage gegen Ausreiseverbot

Reste einer Silvesterfeier: Der Start ins Jahr 2015 in Deutschland wird durch mehrere Todesfälle überschattet

Böller und Sturz von Partyschiff

Vier Tote nach Silvesterfeiern in Deutschland

Nicht immer endet die Silvesterknallerei so harmlos wie mit diesem Böller (Symbolbild)

Tote in der Silvesternacht

Weiterer Toter - drei junge Männer sterben durch Böller

Großrazzia gegen die Betreiber von kinox.to. Geraten nun auch Nutzer ins Visier der Fahnder?

Razzia gegen Raubkopierer

Haben sich kinox.to-Nutzer strafbar gemacht?

Christoph Fröhlich
Nicole Barendt-Ley (l.), Anna Mehdorn und Nora Wisbert (r.) lieben Schnaps. Ihren Eigenen besonders gern.

Die Drink-Revolutionäre

Von einer Schnapsidee zum Erfolgsrezept

Nach Vorfällen in anderen Jobcentern soll in Kiel ein Sicherheitsdienst in Jobcentern Präsenz zeigen

Kiel

Jobcenter will Kunden auf Waffen und Drogen checken

Innere Stärke ist nicht in die Wiege gelegt, sondern kann erworben werden.

Erziehung

Was Kinder zu starken Menschen macht

Sogar die Filiale einer Sparkasse in Neuss soll die CIA als Kommandozentrale benutzt haben

Islamisten-Datenbank

CIA und deutsche Geheimdienste betrieben Geheimprojekt

Die Innenstadt von Köln. Nicht nur hier roch es, der Gestank breitete sich auch in andere Orte in der Region aus.

Brand in Chemiefabrik

Kölner "Maggikalypse" hat sich aufgeklärt

Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat für die Post-Mitarbeiter.

Dritte Tarifrunde

Zähe Verhandlungen bei der Post

Mord im Jobcenter Neuss

Messerstecher muss lebenslang in Haft

Ahmed S. zu Prozessbeginn. Er soll die Mitarbeiterin im Jobcenter mit einem Messer erstochen haben, weil er der Behörde illegalen Handel mit seinen persönlichen Daten unterstellte.

Düsseldorfer Landgericht

Jobcenter-Messerstecher legt Geständnis ab

Ahmed S. zu Prozessbeginn. Er soll die Mitarbeiterin im Jobcenter mit einem Messer erstochen haben, weil er der Behörde illegalen Handel mit seinen persönlichen Daten unterstellte.

Prozessauftakt zu Jobcenter-Mord

Das Fleischmesser hatte er noch in der Hand

Der 52-jährige Mann soll die Mitarbeiterin im Jobcenter mit einem Messer erstochen haben, weil er der Behörde illegalen Handel mit seinen persönlichen Daten unterstellte

Messerattacke in Neuss

Mutmaßlicher Jobcenter-Mörder schweigt zum Prozessauftakt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools