Startseite

Oscar Pistorius

Oscar Pistorius

Über Jahre dominierte er die Sprintdistanzen bei den Paralympischen Spielen. Der 1986 geborene Oscar Pistorius kam mit Fehlbildungen an Füßen und ohne Wadenbeine zur Welt, weswegen ihm im Alter von elf Monaten die Beine unterhalb des Knies amputiert wurden. Das hinderte ihn jedoch nicht daran, eine Sportlerkarriere anzustreben. Als 17-Jähriger erlitt er bei einem Rugbyspiel eine schwere Knieverletzung und gab Mannschaftssportarten daraufhin auf. Während der Reha entdeckte Pistorius das Laufen für sich. Schon im darauffolgenden Jahr konnte er seine erste Goldmedaille im 200-Meter-Lauf bei den Paralympics in Athen gewinnen. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit mit internationalen Sportverbänden erlebte Pistorius im Sommer 2012 seinen größten persönlichen Erfolg: Als erster gehbehinderter Sportler qualifizierte er sich für die Olympischen Spiele. Im Februar 2013 wurde seine Freundin Reeva Steenkamp tot in seinem Badezimmer aufgefunden. Pistorius hatte sie durch die geschlossene Tür erschossen. In der im darauffolgenden Sommer erhobenen Mordanklage plädierte Pistorius auf Notwehr, da er nicht gewusst haben will, dass seine Freundin im Haus war, sondern dachte, es wäre ein Einbrecher. Im September 2014 wurde Oscar Pistorius wegen fahrlässiger Tötung verurteilt.

Verwandte Themen

Sprintstar, Staatsanwaltschaft, Tötung, Thokozile Masipa, Pretoria, Totschlag, Reeva Steenkamp, Mord, Berufungsantrag, Johannesburg

  Oscar Pistorius wurde im Oktober 2014 wegen fahrlässiger Tötung an seiner Freundin Reeva Steenkamp zu fünf Jahren Haft verurteilt
  Der südafrikanische Athlet Oscar Pistorius sitzt im vergangenen Jahr im Gerichtssaal in Pretoria
  Berufung zugelassen: Oscar Pistorius muss sich einem weiteren Mord-Prozess stellen
  Oscar Pistorius vor dem Gericht im südafrikanischen Pretoria. Wird er nun doch noch wegen Mordes verurteilt?
  Schlechte Neuigkeiten für Oscar Pistorius: Die Staatsanwaltschaft geht gegen das Urteil in Berufung
  "Ich bin sicher, dass er auch gern mit uns sprechen würde": June Steenkamp, hier mit ihrem Mann Barry während des Prozesses gegen Oscar Pistorius in Pretoria.
  Seit dem 19. August läuft der Prozess gegen Oscar Pistorius. Ihn erwarten maximal 15 Jahre Gefängnis.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools