Startseite

Beresowski möglicherweise an Dusche erhängt

Hat Kreml-Kritiker Beresowski sich selber umgebracht - oder hatte doch jemand anderes die Hände im Spiel? Die Polizei schließt Mord noch immer nicht endgültig aus und gibt weitere Details preis.

  Der russische Oligarch und Kreml-Kritiker Boris Beresowski ist am Samstag in seinem Haus in London tot aufgefunden worden. Noch immer ist nicht vollständig geklärt, wie er genau zu Tode kam.

Der russische Oligarch und Kreml-Kritiker Boris Beresowski ist am Samstag in seinem Haus in London tot aufgefunden worden. Noch immer ist nicht vollständig geklärt, wie er genau zu Tode kam.

Die britische Polizei schließt im Fall des tot in London aufgefundenen russischen Oligarchen und Kreml-Kritikers Boris Beresowski einen Mord nicht endgültig aus. Die Beteiligung Dritter "kann nicht vollkommen ausgeschlossen werden, bis weitere Testergebnisse feststehen", sagte Ermittler Mark Bissell am Donnerstag vor einem Untersuchungsausschuss. Er bestätigte aber, dass die Leiche Merkmale wie bei einem Erhängten aufweise. Beresowski war am Samstag in seinem Anwesen in Ascot tot aufgefunden worden.

Der 67-Jährige habe einen Strang um den Hals gehabt und auf dem Boden seines Badezimmers gelegen, hieß es in der Anhörung. Ein Stück desselben Materials habe an der Dusche über ihm gehangen. Seine Tochter habe Beresowski identifiziert. Erst weitere Untersuchungen könnten Klarheit über den Tod und die Umstände bringen. Diese könnten noch Wochen dauern. Derzeit werde noch Beresowskis Haus durchsucht, erklärte die Polizei. Erneut wurde bestätigt, dass sich am Körper von Beresowski keine Anzeichen von Gewalt oder einem Kampf fanden.

Um den Tod des Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin ranken sich zahlreiche Gerüchte. So hieß es in einige Berichten, Beresowski sei nach einem verlorenen Prozess um eine Milliardenklage gegen den Oligarchen Roman Abramowitsch depressiv geworden. Freunde und Bekannte erklärten, dies sei unmöglich; Beresowski sei eine Kämpfernatur gewesen. Von einer mutmaßlichen Beteiligung des russischen Geheimdienstes ist die Rede. Beresowski war mehrfach Anschlagversuchen entgangen. Er lebte seit dem Jahr 2000 in Großbritannien, wo ihm politisches Asyl gewährt worden war.

fro/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools