Startseite

Polizeiarzt wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Der Tod eines mutmaßlichen Drogendealers nach dem Einsatz von Brechmitteln beschäftigt seit Dienstag erneut das Bremer Landgericht. Angeklagt ist ein 46 Jahre alter Polizeiarzt. Er muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Der Tod eines mutmaßlichen Drogendealers nach dem Einsatz von Brechmitteln beschäftigt seit Dienstag erneut das Bremer Landgericht. Angeklagt ist ein 46 Jahre alter Polizeiarzt. Er muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Er hatte dem 35-Jährigen Ende 2004 Brechsirup und Wasser über eine Magensonde verabreicht, damit er zuvor verschlucktes Kokain erbricht. Der Mann fiel ins Koma und starb kurz darauf.

In einem ersten Prozess 2008 hatten die Richter den Polizeiarzt freigesprochen. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil im vergangenen April auf. Ungeklärt blieb im ersten Verfahren, ob der aus Sierra Leone stammende Mann bei dem Brechmittel-Einsatz Wasser in die Lunge bekommen hatte und ertrunken war oder ob er wegen eines Herzschadens starb.

"Das gilt es vor allem aufzuklären", sagte der Vorsitzende Richter Helmut Kellermann zum Prozessauftakt. Damals hatten acht Gutachter dazu vor Gericht ausgesagt und waren zu verschiedenen Ergebnissen gekommen. Weil die Experten die Todesursache nicht zweifelsfrei klären konnten, hatte neben der Verteidigung auch die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädiert. Die Richter urteilten schließlich, dass dem Angeklagten eine Schuld nicht nachzuweisen sei.

Das sah der Bundesgerichtshof anders. Seiner Ansicht nach handelte der damalige Polizeiarzt unverhältnismäßig und menschenunwürdig. Der Mediziner hatte dem 35-Jährigen Brechsirup und Wasser über die Sonde verabreicht, aber die Prozedur nicht beendet, als dieser ein erstes Rauschgiftkügelchen erbrach.

Vielmehr führte der Arzt dem Mann einen Spatel oder eine Pinzette in den Rachen, um einen weiteren Brechreiz auszulösen. Der 35-Jährige fiel nach einiger Zeit ins Koma und starb wenige Tage später im Krankenhaus. Deshalb kommt den Bundesrichtern zufolge auch eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge in Betracht. Der Angeklagte wollte sich zu den Vorwürfen am ersten Prozesstag nicht äußern.

Die Verhandlung wird am Freitag fortgesetzt. Dann sollen ein Polizist und zwei Rettungssanitäter aussagen.

DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools