Startseite

Wie Kweku Adoboli 2,3 Milliarden verzockte

Er war ein fleißiger und loyaler Investmentbanker - bis er seine eigenen Regeln machte und 2,3 Milliarden Dollar verzockte. Jetzt steht UBS-Banker Kweku Adoboli in London vor Gericht.

Von Titus Kroder

  Milliardenschaden bei der UBS: Kweku Adoboli, Sohn eines Uno-Angestellten, steht in London vor Gericht

Milliardenschaden bei der UBS: Kweku Adoboli, Sohn eines Uno-Angestellten, steht in London vor Gericht

  • Titus Kroder

Delta One - der Name der fünfköpfigen Händlergruppe von Kweku Adoboli klang nach militärischer Eliteeinheit, Mut und viel Risiko. Richtig betrieben, waren es indes eher langweilige Geschäfte, die der 32-jährige Diplomatensohn aus Ghana abschließen sollte. Doch Adoboli machte daraus eine spannende Lotterie, die seinem Arbeitgeber, der Schweizer Großbank UBS, letztlich ein Loch von 2,3 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) in die Bilanz gesprengt hat. Dafür muss er sich ab heute in London vor Gericht verantworten.

Im Juli erwirkten die Anwälte von Kweku Adoboli vor dem Londoner Gericht, dass sein Verfahren erst am 10. September eröffnet wird Die Anklage lautet auf Betrug und Bilanzfälschung. Adoboli drohen damit bis zu zehn Jahre Haft. Mit seinen kurzen Haaren, den vollen jugendlichen Gesichtszügen, mit einer Ärztin als Freundin und den für einen Banker eher biederen Hobbys Radfahren und Fotografie wirkt er wie ein harmloser Normalo. Doch sein Name steht mittlerweile für den größten unerlaubten Deal einer Bank in der Geschichte des Londoner Finanzbezirks.

Adoboli war sehr loyal zur UBS

Denn auch auf Adoboli trifft das klassische Profil des "Rogue Traders" ein Stück weit zu. Wie Nick Leeson, der die Barings Bank versenkte, oder Jérôme Kerviel, der die Société Générale um fünf Milliarden Euro brachte, kannte er die internen Kontrollregeln bestens. Mit diesem Wissen ignorierte er schlicht von den Chefs gesetzte Handelslimits und ging ungedeckte Spekulationspositionen ein. Wie bei den anderen scheint auch Adobolis Motto gewesen zu sein: Erst wenn man eine noch bessere Idee hat als die eigene Bank, macht der Job richtig Spaß - sofern alles gut geht.

Als behüteter Sohn eines oft versetzten Uno-Angestellten lebte Adoboli als Kleinkind in Ländern wie Syrien, Israel oder Irak. Mit 14 Jahren blieb er schließlich in England auf einer Privatschule. An der Uni belegte der strebsame Student Fächer rund um elektronischen Handel und Wirtschaftsinformatik. Das technisch und finanziell Komplexe faszinierte ihn.

Vor sechs Jahren heuerte er gleich nach dem Diplom bei der UBS an. Die üblichen Statussymbole Londoner Banker der Boomjahre folgten, etwa eine Wohnung für 1000 Pfund Wochenmiete. Er sei "sehr loyal zur UBS gewesen", wie ein Bekannter sagt, und habe hart gearbeitet. Selbst als ihn die Polizei im September 2011 festnahm, fand sie Adoboli um 3.30 Uhr in der Früh an seinem Computer im dritten Stock der Londoner UBS-Zentrale sitzen. Er wurde festgenommen und erst im Juni dieses Jahres unter Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen, um sich auf den Prozess vorzubereiten.

Auf Facebook verkündet er seinen Kummer

Adoboli hatte sich in seinem Job bereits früh verrannt. Seit 2008 baute er laut Ermittlungen der Bank als Delta-One-Mann die riskanten Positionen auf, die drei Jahre später UBS-Chef Oswald Grübel aus dem Amt fegten. Aufgabe von Adobolis Team war es, bei Kundenaufträgen etwa in Aktien, Indizes oder Devisen durch maßgeschneiderte Termingeschäfte das Risiko der Bank abzusichern. Das Ziel: Das Delta muss immer bei eins liegen, Kundenwertpapier und Terminkontrakt müssen sich also möglichst deckungsgleich entwickeln.

Irgendwann hat Adoboli jedoch angefangen, seine absichernden Geschäfte in den Zentralcomputer der UBS einzugeben, ohne sie auch real abzuschließen. Zug um Zug blieb das Risiko damit an der Bank hängen. Als das Milliardenloch größer und größer wurde, seufzte der verzweifelte Händler auf seinem Facebook-Profil: "Ich brauche jetzt ein Wunder!"

Die krummen Machenschaften ihres Ex-Mitarbeiters haben zumindest bewirkt, dass die UBS ihre Risikokontrollen im Investmentbanking inzwischen deutlich verschärft hat. Deren Versagen im Fall Kweku Adoboli dürften indes in dem auf acht Wochen angelegten Gerichtsverfahren noch einmal im Detail zur Sprache kommen. Davor hat der neue Konzernchef Sergio Ermotti laut Financial Times seine Mitarbeiter bereits in einer Rundmail gewarnt.

FTD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools