Startseite

Gestanden und gebrochen

Jörg K., Vater des Amokläufers von Winnenden und selbst angeklagt, stellte sich der Öffentlichkeit. Über den Auftritt eines gebrochenen Mannes.

Von Matthias Rittgerott, Stuttgart

  Haben die Eltern von Tim K. wirklich versagt? Juristisch wird diese Frage in Stuttgart geprüft

Haben die Eltern von Tim K. wirklich versagt? Juristisch wird diese Frage in Stuttgart geprüft

  • Mathias Rittgerott

Zwei Minuten. So lange braucht Jörg K. für die "paar Worte", die er den Angehörigen der Menschen sagen will, die sein Sohn Tim ermordet hat. Der 52-Jährige erhebt sich von der Angeklagtenbank. Er will nicht sitzenbleiben, um den Hinterbliebenen zu sagen, was die schon lange aus seinem Mund hören wollen. "Es tut mir leid, was mein Sohn angerichtet hat", sagt Jörg K., dass Tim so viele Menschen getötet und verletzt habe . "Ich fühle mich verantwortlich für meinen Sohn Tim." Da entgleitet dem gestandenen, doch gebrochenen Mann die Stimme, kurz schluchzt er. Spricht dann weiter. Einige Angehörige verlassen den Gerichtssaal. Von Mitgefühl für die Hinterbliebenen spricht Jörg K. und davon, dass er selbst kein Mitleid will.

Kein Mitleid, obwohl auch sein Sohn tot ist und seine Tochter, seine Frau und er mit falscher Identität und unter Polizeischutz leben müssen.

Dann ist der Prozesstag vor dem Landgericht Stuttgart zu Ende. Gisela Mayer bleibt auf ihrem Platz sitzen, als müsse sie sich darüber klar werden, was Jörg Ks Worte bedeuten. Schließlich sagt sie: "Das erste Mal hat Tim einen Vater gehabt. Zwei Minuten lang." Mayer hat am 11. März 2009 durch Schüsse aus Jörg K.'s Waffe ihre Tochter Nina verloren.

Wie Jörg K. innerlich bebt

Dem Prozess war sie bislang ferngeblieben. Weil sie nicht daran glaubte, dass ein Schuldiger verurteilt wird. "Was Jörg K. gesagt hat, war ungeheuer mutig", sagt sie jetzt. Er habe keinen Text verlesen, den ihm seine Anwälte diktiert hätten. Ein früheres Entschuldigungsschreiben K's war als selbstmitleidig empfunden worden. "Heute war es authentisch."

Jens Rabe sieht das anders. Er ist einer der Rechtsanwälte der Hinterbliebenen und sagt: "K. merkt wohl, dass sich die Schlinge um seinen Hals zuzieht." Während des Verhandlungstages hatte Tims Vater drei Stunden fast regungslos auf der Anklagebank gesessen, während seine beiden Verteidiger versuchten, die juristische Schuld von ihm zu nehmen. Hin und wieder schielte der Angeklagte in das Manuskript von Hans Steffan. Als sein Stuttgarter Verteidiger Tim als ruhigen Späterpubertierenden beschrieb, der lediglich mehr unter die Leute müsse, um aufzublühen, schien Jörg K. innerlich zu beben. Als tue es ihm gut zu hören, wie "normal" sein Sohn in den Augen von Lehrern und Freunden war.

Erst Rührkuchen, dann Amoklauf

Niemand, so die Linie der Verteidiger, habe geahnt, welch monströse Tat Tim begehen würde. Psychiater einer Fachklinik in Weinsberg nicht, Laien wie die Eltern erst Recht nicht.

Am Tag vor dem Amoklauf habe Tim freudig erzählt, zwei Schulstunden fielen aus, er müsse erst später los. Eine Lüge, weiß man heute. Vor seiner Wahnsinnstat habe er Rührkuchen gefrühstückt. "Die Tatgeneigtheit konnte der Angeklagte nicht erkennen", sagt Hubert Gorka, Verteidiger aus Karlsruhe. Freude und Rührkuchen statt düsterer Vorahnung. Tim habe friedlich die Katze gestreichelt, nicht wie ein Massenmörder gewirkt.

Jörg K. habe zwar seine Pistole, seine Beretta, mit der sein Sohn 15 Menschen und sich selbst erschoss, nicht sicher weggeschlossen. Der fahrlässigen Tötung habe er sich aber nicht schuldig gemacht, so die Verteidigung. Von einer Strafe, forderte Rechtsanwalt Gorka, sei daher abzusehen. K. sei gestraft genug.

Vielleicht hat Jörg K. heute einen wichtigen Schritt getan. Weil er ehrlich war. Zwei Minuten hat es ihn gekostet.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools