Startseite

Uwe Gemballa tot in Südafrika aufgefunden

Der seit Februar in Südafrika vermisste Stuttgarter Porsche-Veredler Uwe Gemballa ist tot. Die südafrikanische Polizei fand seine Leiche in Zellophan-Folie eingewickelt westlich von Pretoria. Wie Ermittler stern.de bestätigten, handelt es sich dabei um Gemballa.

Von Marc Goergen und Rainer Nübel

  Lange fehlte von ihm jede Spur: Uwe Gemballa

Lange fehlte von ihm jede Spur: Uwe Gemballa

Von:

Rainer Nübel und Marc Goergen

Uwe Gemballa war Anfang Februar über Dubai nach Johannesburg geflogen, um sich vermeintlich mit neuen Geschäftspartnern zu treffen. Schon kurz nach seiner Ankunft erreichte seine Frau ein mysteriöser Anruf Gemballas, der sie auf Englisch aufforderte, ihm dringend einen Million Dollar zu schicken. Danach fehlte jedes weitere Lebenszeichen von Gemballa.

Von südafrikanischen Behörden wurde gemutmaßt, Gemballa, dessen Firma kurz vor der Insolvenz stand, habe sich möglicherweise absetzen wollen. Recherchen von stern.de ergeben jetzt aber: Uwe Gemballa war möglicherweise in illegale Geldwäsche-Geschäfte mit organisierten südafrikanischen Kriminellen geraten, und wurde nun mutmaßlich von seinen Geschäftspartnern getötet.

Ein bestellter Porsche kam ohne das Schwarzgeld an

Im Mittelpunkt steht dabei der tschechische Unterweltboss Radovan Krejcir, der sich seit Jahren in Südafrika aufhält und gegen seine Abschiebung nach Prag kämpft. Spätestens seit Ende der 90-er Jahre war Krejcir in Kontakt mit Gemballa, mindestens einmal trafen sich die beiden 2002 in einem Hotel in Prag. Offenbar soll Krejcir Gemballa überzeugt haben, Autos für ihn nach Südafrika zu importieren und in diesen hohe Dollar- oder Euro-Beträge ins Land zu schmuggeln. Das bezeugte Juan Meyer, ein ehemaliger Geschäftspartner Krejcirs, der südafrikanischen Polizei in einer eidesstattlichen Versicherung und auch gegenüber stern.de.

Dann aber, so Meyer, sei es zum Streit zwischen Gemballa und Krejcir gekommen. Im September vergangenen Jahres habe Krejcir von Gemballa einen Porsche Cayenne mit Schwarzgeld erwartet. Dieser Porsche sei auch gekommen - jedoch ohne das vereinbarte Geld.

Gegenüber stern.de erinnert sich Meyer an das entsprechende Telefonat zwischen Gemballa und Krejcir: "Wir waren am Nachmittag zum Essen im Harbour Restaurant in Johannesburg. Gemballa rief an und Krejcir schrie immer wieder ins Telefon, wo denn das Geld sei. Am Ende sagt er dann: 'Wenn Du mir nicht das Geld schickst, bist Du ein toter Mann'". Dieses Gespräch hat Meyer auch gegenüber der südafrikanischen Polizei in einer eidesstattlichen Versicherung bestätigt, die stern.de vorliegt.

Gemballa sollte nach Südafrika gelockt werden

Und offenbar war es tatsächlich dieser Deal, der Uwe Gemballa am Ende das Leben kostete. Wie aus südafrikanischen Polizeikreisen bekannt wurde, soll Krejcir darauf seinen Kampagnon Jerome Safi damit beauftragt haben, Gemballa nach Südafrika zu locken. Unter dem falschen Namen "Jerome Saphire" begann Safi daraufhin Gemballa mit einem vermeintlichen Geschäftsdeal zu ködern.

Safi alias Saphire vereinbarte mit Gemballa, eine Niederlassung für dessen Tuner-Schmiede in Südafrika aufzubauen. Das zeigen E-Mails zwischen Safi und Gemballa, die stern.de vorliegen. Gemballa schrieb zurück: "Wir wären mehr als glücklich, wenn Sie den richtigen Enthusiasmus hätten, dieses Geschäft zu starten!!!" Selbst eine vorläufige 25-seitige Geschäftsvereinbarung über die Bestellung von sechs Luxus-Autos wurde schon abgeschlossen.

Ein hellhäutiger Mann mit Hut holte ihn am Flughafen ab

Das alles war offenbar aber nur Teil der Strategie von Radovan Krejcir, um Gemballa ins Land zu locken. Sowohl deutsche als auch südafrikanische Ermittler bestätigen, dass dieser Jerome Saphire kein anderer als Krejcirs Komplize Safi ist.

Was aber geschah an jenem 8. Februar 2010? Die Aufnahmen der Überwachungskameras des Flughafens von Johannesburg zeigen, dass Uwe Gemballa von einem hellhäutigen Mann mit Hut abgeholt wurde. Nach Erkenntnissen der südafrikanischen Polizei war dieser Mann mutmaßlich Russe und Teil eines Teams, das von Krejcir beautragt wurde, Gemballa dazu zu bewegen, ihm die ausstehende Million zu schicken. Mehrere Tage lang wurde Gemballa dazu offenbar im Haus eines Komplizen von Krejcir gefangen gehalten, aus dieser Zeit stammt auch der verzweifelte Anruf an seine Frau in Stuttgart. Als aus Deutschland kein Geld eintraf, wurde Gemballa offenbar erschossen.

Die südafrikanische Polizei fand bereits am Dienstag seine Leiche in Zellophan-Folie eingewickelt westlich von Pretoria. Gebissvergleiche haben nun die Identität Gemballas ergeben, bestätigten südafrikanische Ermittlerkreise stern.de.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools