Startseite

Alte Wunden

In Stuttgart hat der zweite Prozess gegen den Vater des Amokläufers von Winnenden begonnen. Für die Angehörige der Opfer war es ein schmerzlicher Moment. Dennoch sind viele zum Auftakt gekommen.

  Erneut muss sich das Gericht mit dem Attentat von Winnenden befassen

Erneut muss sich das Gericht mit dem Attentat von Winnenden befassen

Hardy Schober kommt als einer der letzten ins Stuttgarter Landgericht. Im schwarzen Mantel eilt der Mann, der bei dem Amoklauf in Winnenden seine Tochter Jana verlor, am Mittwoch zur zweiten Auflage des Prozesses. "Jetzt kommt natürlich alles noch mal hoch", sagt der 53-Jährige und zupft sich nervös den Mantel zurecht.

Vor Gericht steht der Vater von Tim K., der 15 Menschen und sich selbst erschoss. Der Vater machte laut Anklage die Bluttat am 11. März 2009 erst möglich, weil er die Tatwaffe unverschlossen im Schlafzimmerschrank aufbewahrte. Dem Angeklagten wird ein Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen.

Im ersten Anlauf hatte das Gericht im Februar 2011 den Unternehmer und Sportschützen unter anderem wegen fahrlässiger Tötung zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hatte dieses erste Urteil im März 2012 wegen eines Verfahrensfehlers aber kassiert. Die Verteidigung habe keine Gelegenheit gehabt, die Familientherapeutin als wichtige Zeugin zu befragen, hieß es.

Großes Interesse am Fall

Auch beim zweiten Prozess ist das Interesse groß: Etwa 50 Zuschauer, 27 Medienteams und rund 15 Nebenkläger verfolgen den Auftakt. Polizisten und Justizbeamte kontrollieren streng Jacken und Taschen, ein Sprengstoffspürhund schnüffelt durch die Flure.

Der Angeklagte kommt in letzter Minute in den Gerichtssaal. Auch diesmal hat er Geleitschutz. Polizisten und Sondereinsatzkräfte sorgen dafür, dass er sicher im Gericht ankommt. In dunkelgrauem Anzug und mit Bart verfolgt er fast regungslos die Verhandlung. Aus dem Zuschauerraum kommt nur selten Gemurmel. Vor dem Gerichtsgebäude geht es lebendiger zu: Passanten spekulieren über den Ausgang des Verfahrens, eine Bürgerinitiative verteilt Flugblätter.

Der Vater von Tim K. könnte erneut wegen fahrlässiger Tötung verurteilt werden, so viel steht fest. Der Vorsitzende Richter erteilte am Mittwoch einen entsprechenden rechtlichen Hinweis. "Ich verstehe nicht, warum nun in 15 Verhandlungstagen noch mal fast alles aufgerollt wird", sagt Schober, der gemeinsam mit anderen Angehörigen das Aktionsbündnis Amoklauf gegründet hat. "Das ist für uns sehr belastend."

steh/Söhnke Callsen, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools