Startseite

Mandela wird offenbar künstlich beatmet

Der Zustand von Nelson Mandela verschlechtert sich zunehmend: Laut Zeitungsberichten wird der Ex-Präsident künstlich beatmet - und die Familie berät über die Abschaltung lebenserhaltender Geräte.

  Winnie Mandela Madikizela-Mandela (Mitte), die Ex-Frau von Nelson Mandela, erreicht am Mittwoch das Medi Clinic Heart Hospital in Pretoria.

Winnie Mandela Madikizela-Mandela (Mitte), die Ex-Frau von Nelson Mandela, erreicht am Mittwoch das Medi Clinic Heart Hospital in Pretoria.

Südafrikas schwer kranker #link;http://www.stern.de/politik/ausland/kritischer-zustand-nelson-mandela-ringt-mit-dem-tod-2028887.html;Ex-Präsident Nelson Mandela# wird inzwischen künstlich beatmet. Wegen Nierenversagens sei auch alle drei Stunden eine Dialyse notwendig, berichteten Angehörige des 94-Jährigen am Mittwoch in Qunu, dem Heimatort Mandelas. Die Ärzte hätten der Familie angeboten, über die Abschaltung der lebenserhaltenden Geräte zu entscheiden, meldete die Zeitung "The Citizen" ebenfalls unter Berufung auf Angehörige. In Gesprächen mit Medien wollen Familienmitglieder derzeit meist ihre Namen nicht genannt wissen.

Der drohende Tod des Friedensnobelpreisträger überschattet die Vorbereitungen des Südafrika-Besuchs von US-Präsident Barack Obama, der am Freitag in Johannesburg erwartet wird. Amerikanische Diplomaten seien in größter Sorge, dass das minutiös geplante, dreitägige Besuchsprogramm Obamas am Kap bei einem Ableben Mandelas in diesen Tagen völlig unrealistisch sei, sagten westliche Diplomaten.

Sollte Mandela gar bis Freitagmorgen sterben, sei die Streichung des ganzen Obama-Besuchs in Südafrika angesichts der dann ausgerufenen Staatstrauer denkbar, hieß es. Der US-Präsident würde dann zu den Beisetzungsfeierlichkeiten - vermutlich fünf oder sechs Tage nach dem Tod Mandelas - nach Südafrika kommen. Stürbe Mandela während Obama im Lande sei, sei eine drastische Kürzung des Programms wahrscheinlich, so die Diplomaten.

Ein ganzes Land betet und singt für Mandela

Das südafrikanische Präsidialamt hatte Mandelas Zustand am Dienstag als nach wie vor "kritisch" bezeichnet. Der südafrikanische Nationalheld befindet sich seit dem 8. Juni wegen einer schweren Lungenentzündung im Medi-Clinic-Heart-Krankenhaus in Pretoria. Sein Zustand hatte sich - nach vorübergehender Besserung - am Sonntag wieder verschlechtert.

Auch am Mittwoch wurden wieder zahlreiche Karten mit Genesungswünschen, von Kindern gemalte Bilder, Blumensträuße und Luftballons vor das Hospital gelegt und an seinen Zäunen befestigt. In der Nacht hatten Menschen Kerzen angezündet, gebetet und Lieder der Freiheitsbewegung gesungen. Mandelas Zustand ist seit Wochen das alles beherrschende Thema in Südafrika.

Mandela hatte wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheidsystem 27 Jahre lang in Haft gesessen. 1994 wurde er erster Präsident des demokratischen Südafrikas. Er ebnete den Weg zur Aussöhnung von Schwarzen und Weißen in seinem Heimatland.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools