Startseite

Zwei Gewinner teilen sich 587,5 Millionen Dollar

Tagelanges Lottofieber in den USA: Bis auf 587,5 Millionen Dollar war der Super-Jackpot zuletzt angewachsen. Zwei Glückliche dürfen sich die Megasumme teilen darunter ein Mechaniker aus Missouri.

  Zeigen sich öffentlich: Millionengewinner Mark Hill (r.), Tochter Jaiden, Sohn Jason und Frau Gill

Zeigen sich öffentlich: Millionengewinner Mark Hill (r.), Tochter Jaiden, Sohn Jason und Frau Gill

Ein Mechaniker und seine arbeitslose Frau können sich über einen Multimillionengewinn aus dem zweitgrößten Lotto-Jackpot der US-Geschichte freuen. "Ich denke, wir werden ein ziemlich gutes Weihnachtsfest haben", sagte die 51-jährige Cindy Hill am Freitag während einer Pressekonferenz an der Seite ihres ein Jahr älteren Mannes Mark. Das Paar aus Dearborn in Missouri streicht die Hälfte des 587,5 Millionen Dollar (452 Millionen Euro) schweren Jackpots der Glücksspielgesellschaft Powerball ein.

"Wir sind ganz normale Menschen", sagte Cindy Hill vor Journalisten in der High School von Dearborn. "Wir haben nur etwas mehr Geld." Das Paar kam mit ihren drei Söhnen und ihrer Adoptivtochter zu der Pressekonferenz. Einen Teil der Summe will die Familie nach eigenen Angaben spenden. Außerdem kündigte Hill an, all ihren Kindern, Enkeln, Nichten und Neffen das Studium zu finanzieren.

Zweiter Gewinner tanzt in der Tankstelle

Der Jackpot hatte die USA in den vergangenen Tagen in ein Lottofieber versetzt. Noch kurz vor der Ziehung am Mittwochabend wurden laut US-Medien 160.000 Lottoscheine pro Minute im Internet verkauft. Anschließend teilte Powerball mit, dass zwei Glückspilze im Besitz der Lose mit den magischen Nummern 5, 16, 22, 23, 29 und der Zusatzzahl 6 seien.

Der Besitzer des zweiten Gewinnerloses war am Freitag noch nicht identifiziert. Allerdings wurde ein Mann von der Überwachungskamera einer Tankstelle in Upper Marlboro in Maryland dabei gefilmt, wie er offenbar beim Abgleich der Nummern auf seinem Lottoschein herausfand, dass er den Jackpot geknackt hat. Das Video hielt den Freudentanz des stämmigen Mannes fest, der einen reflektierenden Arbeitsanzug ähnlich der Kleidung von Straßenbauarbeitern trug.

Tankstellenkassierer Freddy Lopez berichtete, der Mann habe bis zur Überprüfung des Lottotickets nicht gewusst, dass er gewonnen habe. "Er hat hier drin herausgefunden, dass er Millionär ist", sagte Lopez am Freitag. "Er konnte es nicht glauben. Er sagte: 'Verdammt, ich hab' es, ich hab' es.'" Dann sei er vor Freude herumgesprungen und sei so aufgeregt gewesen, dass er vergessen habe, sein Auto zu betanken.

dho/AFP/AFP

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools