Rekord-Schmerzensgeld für vergewaltigte Schülerin

5. Februar 2013, 13:49 Uhr

Als 16-Jährige war sie tagelang gefangen in der Wohnung eines Vergewaltigers in Solingen. Ein Gericht sprach der heute 20-Jährigen ein Schmerzensgeld zu - mehr als ihr Anwalt gefordert hatte.

Vergewaltigung, Schmerzensgeld, Schülerin, Solingen, schwanger

Richter Karsten Bremer, der Vizepräsident des Landgerichts, Siegfried Mielke und Richterin Kerstin Planken (v.l.) vom Wuppertaler Landgericht sprachen dem Vergewaltigungsopfer das Schmerzensgeld zu.©

Eine vergewaltigte junge Frau hat ein Rekord-Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro erstritten. Das Wuppertaler Landgericht ging mit der Summe am Dienstag noch über die Forderung der 20-Jährigen hinaus. Es ist nach Gerichtsangaben das höchste bislang in Deutschland verhängte Schmerzensgeld für ein Vergewaltigungsopfer. "Wir sind zwar gehalten, uns an vergleichbaren Fällen zu orientieren. Die bisherigen Zahlungen erscheinen uns aber einfach zu niedrig", sagte der Vorsitzende Richter. Der Anwalt des Vergewaltigers will die Entscheidung anfechten.

Das Gericht würdigte die besonders schwerwiegenden Umstände der Tat. Die Frau werde dauerhaft beeinträchtigt sein. Dem müsse das Gericht Rechnung tragen. Ihr Anwalt hatte 80 000 Euro gefordert. Die heute 20-jährige Frau war als Schülerin im Alter von 16 Jahren im Mai 2009 in Solingen auf dem Schulweg überfallen, entführt, tagelang gefangen gehalten und mehrfach vergewaltigt worden. Zur Tatzeit war sie schwanger. Nach vier Tagen im Haus des damals 29-Jährigen gelang ihr die Flucht. Die Schülerin hatte sich in ihr nur 300 Meter entferntes Elternhaus retten können, als der Täter das Haus wegen einer Familienfeier verlassen hatte. Er war noch während der Feier festgenommen worden.

Vergewaltiger seit vier Jahren in Haft

Der Täter war 2009 zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Geiselnahme und Vergewaltigung verurteilt worden. Gutachter hatten den Mann als besonders gefährlich eingestuft. Weil er Ersttäter war, konnte das Gericht aber keine Sicherungsverwahrung gegen ihn verhängen. Der Sexualverbrecher stammt aus wohlhabendem Elternhaus und soll Immobilien besitzen.

Das Wuppertaler Landgericht war schon bei seinem Strafurteil über das von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafmaß hinausgegangen und hatte ein "unfasslich anmutendes Tatgeschehen" angedeutet. Der arbeitslose Verkäufer hatte die Schülerin mindestens viermal stundenlang vergewaltigt.

Drehbuch für die Geiselnahme

Obwohl die Schülerin ihrem Peiniger sagte, im vierten Monat schwanger zu sein, hatte der 29-Jährige nicht von ihr abgelassen. Immer wieder hatte er gedroht, sie umzubringen, wenn sie nicht leise sei. Er werde sie nie wieder gehen lassen. Für das ungeborene Kind soll der Sexualverbrecher auch Pläne gehabt haben: "Wird es ein Junge, dann töte ich ihn. Wird es ein Mädchen, missbrauche ich auch das." Im Prozess hatte der Vergewaltiger gesagt,er habe das Baby nicht töten wollen, falls es ein Junge wird, sondern in eine Baby-Klappe legen wollen.

Der psychiatrische Gutachter hatte vor dem Solinger eindringlich gewarnt: Der Mann habe die Tat genossen und sich ihm gegenüber sehr erschreckend geäußert: "Hätte ich gewusst, wie toll das ist, hätte ich so etwas schon viel früher getan." Der Mann sei ein schizoider Einzelgänger, der keine Reue zeige und sehr geplant handle. In seiner Wohnung fanden die Ermittler sogar eine Art Drehbuch für die Geiselnahme.

Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.