Startseite

An der Mosel ist die Lage bereits ernst

Helfer stehen in den Startlöchern, Sandsäcke sind gestapelt und die Hochwasserlagezentren koordinieren. Denn: Die Pegelstände in vielen Teilen Deutschlands steigen an. In Koblenz, wo die Mosel am Deutschen Eck in den Rhein fließt, rechnet die Feuerwehr mit dem schlimmsten Hochwasser seit zehn Jahren.

  In Schweich ist es schon soweit: Die Mosel ist über die Ufer getreten

In Schweich ist es schon soweit: Die Mosel ist über die Ufer getreten

Die Pegelstände in weiten Teilen Deutschlands sind in der Nacht zum Samstag weiter gestiegen. Tauende Schneemassen und Regen ließen bereits am Freitag Gewässer über die Ufer treten und sorgten auch in der Nacht für weiter anschwellende Flüsse. Am Wochenende soll das Wasser vielerorts weiter steigen. Ein Jahrhunderthochwasser droht aber nach derzeitigem Stand nicht.

In Koblenz, wo die Mosel am Deutschen Eck in den Rhein fließt, rechnet die Feuerwehr aber immerhin mit dem größten Hochwasser seit zehn Jahren. Teile der Altstadt könnten dort überflutet werden. Für Montag sei ein Ansteigen des Wassers in den Bereich von 7,50 bis 8 Meter "nicht auszuschließen", meldete die Hochwasserzentrale. Bei rund 7,20 Metern wird das Deutsche Eck überflutet. Bei den großen Hochwassern 1993 und 1995 hatte der Wasserstand in der Stadt sogar die 9-Meter-Marke überschritten.

In Trier an der Mosel wurde Katastrophenstab eingerichtet

Überall in Rheinland-Pfalz wurden am Freitag und auch in der Nacht zum Samstag insbesondere kleinere ufernahe, aber auch Landes- und Bundesstraßen gesperrt. Auch Parkplätze in Ufernähe waren oftmals überflutet.

In Trier erreichte die Mosel Pegelstände von 8,75 Meter. Innerhalb von 24 Stunden war das Wasser am Freitag um vier auf mehr als acht Meter angestiegen. Dort wurde ein Katastrophenstab eingerichtet. Experten rechnen damit, dass die kritische Marke von 9 Metern überschritten wird. Dann könnten Keller überflutet werden. Der erwartete Höchststand könnte am Sonntag mit knapp über 9 Metern erreicht werden. Zum Vergleich: Beim "Jahrhunderthochwasser" 1993 waren es 11,28 Meter.

Lage wird sich noch verschärfen

An der Oder bereitet vor allem das Eis Sorgen. Auf dem Fluss sind Eisbrecher im Einsatz, damit die Wassermassen schneller in die Ostsee abfließen können. In der Nacht sanken die Pegelstände nach Angaben eines Polizeisprechers in Frankfurt (Oder) indes leicht. Insbesondere Eis aus dem polnischen Nebenfluss Warthe beschäftigt die Behörden. "Die Eisbrecher werden hoffentlich schneller sein", meinte der Sprecher.

Auch in Hessen stiegen die Pegelstände in der Nacht weiter. Größere Probleme gab es nach Polizeiangaben jedoch noch nicht. Die Lage wird sich jedoch verschärfen. Die Behörden rechnen örtlich mit der Hochwassermeldestufe 3. Der ergiebige Regen soll erst am Montag nachlassen. Der Neckar schwappte bereits über die Ufer.

Bereits am Freitag war der Schiffsverkehr auf Neckar und Mosel eingestellt worden. Im Süden und Osten Deutschlands schwollen viele Flüsse an. Am Anfang machten vor allem kleinere Flüsse Probleme, die den tauenden Schnee aus den Höhenlagen abtransportieren. Sie spülten gewaltige Wassermassen in die größeren Flüsse. Auch auf Abschnitten des Rheins droht nun die Einstellung des Schiffsverkehrs.

zen/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools