Startseite
  Der 27-jährige Yussif Mahawakli untersucht Elektroschrott auf verwertbare Materialien. Er weidet Altgeräte aus, um sich selbst und seine Familie über Wasser halten zu können. Genau wie er machen es auch viele Kinder.
  Socken sollen sich in der Schublade von der harten Arbeit an unseren Füßen erholen: Das ist die Philosophie von Marie Kondo, die Kolumnistin Meike Winnemuth sich zu Herzen nimmt
  Durchgeschmorte Toaster, alte Handys oder kaputte Staubsauger sollen nicht mehr im Keller verrotten oder im Müll landen.
  82 Kilogramm Lebensmittel, etwa zwei vollgepackte Einkaufswagen im Wert von rund 235 Euro pro Jahr, schmeißt jeder von uns weg
  Die FH Münster entwickelte Strategien gegen die Brotverschwendung
  Demonstranten in Buenos Aires: "Gerechtigkeit" und "Ich bin Nisman" steht auf den Schildern geschrieben. Viele Argentinier glauben nicht, dass Staatsanwalt Alberto Nisman Selbstmord beging.
  Tage bevor in Berlin eine Babyleiche gefunden wurde, hatte ein Passant eine Streife bereits auf eine übelriechende Tüte hingewiesen. Doch die Beamten warfen sie einfach in den Müll.
  Den eigenen Müll in fremde Fahrradkörbe werfen: Für stern-Kolumnistin Meike Winnemuth eine gezielte Bösartigkeit
  Alles Müll? Nicht so im Restaurant "Silo" im englischen Brighton. Denn ab September können die Gäste im "Silo" mit gutem Gewissen essen - und das mit zero waste. Besitzer Douglas McMaster kann es kaum erwarten.
  Missbrauch, Folter, Müllberge: Immer mehr Details über die unmenschlichen Zustände in dem Heim kommen ans Licht
  Die Idylle am Pool trügt: Touristen beim Sonnenbaden in einem Resort auf Djerba.
  Zum Erstaunen der Bremer Kommissare Stedefreund (Oliver Mommsen) und Inga Lürsen (Sabine Postel) reagieren die meisten Müllmänner unbeeindruckt auf den Tod ihres Kollegen
  Sara Wolf (l.) und Milena Glimbovski wollen verpackungsfreie Supermärkte in Deutschland etablieren

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools