Startseite

Universität

  Ein Foto des Keck Observatoriums zeigt die Galaxie mit der Katalognummer EGS-zs8-1.
  ZDF-Journalist Claus Kleber hat eine Honorarprofessur an der Uni Tübingen angenommen.
  Marcel Reich-Ranicki (hier im Oktober 2008) wäre am 2. Juni 5 Jahre alt geworden
  Wer Android-Smartphones gebraucht verkauft, sollte sich vorher sehr genau überlegen, welche Informationen das Gerät noch enthalten könnte
  In der US-Erfolgsserie "Breaking bad" steigt Chemielehrer Walter White in den Drogenhandel ein - ein ähnlicher Fall wurde jetzt in China bekannt.
  Durchschlug den gordischen Knoten im Streit zwischen Bahn und GDL: Arbeitsrechtler Klaus Bepler bleibt lieber im Hintergrund
  Ein historischer Moment: Prinz Charles trifft auf Gerry Adams, den Vorsitzenden der irischen Partei Sinn Fein
  Autorin und Verlegerin - mit Mitte 50 erfüllt sich Irmgard Schürgers ihren Traum
  Um es zu beruhigen hat ein Uni-Professor in Israel das Kind seiner Studentin auf den Arm genommen (Symbolfoto).
  Fast acht Jahre lagen die sterblichen Überreste von Tanja Gräff hinter diesem Wohnhaus in Trier, jetzt wurden sie entdeckt.
  Eine ägyptischer Tier-Sarkophag. In vielen untersuchten Mumiensäcken wurden keine Überreste von Tieren gefunden.
  Der "Ackerheld" Tobias Paulert auf seinem angemieteten Acker im Biolandhof Frohnenbruch mit Kartoffeln. Das "Ackern" ist für die meisten eine Lebensphilosophie.
  Mehrfacher Schutz: Wer sich gegen die Masern immunisieren lässt, ist auch indirekt vor anderen Krankheiten geschützt
  "Trophäenjagd trägt dazu bei, wilde Tiere in Afrika zu retten", meint Michaela Fialová
  Experten der Polizei sichern in der Wohnung der Terrorverdächtigen in Oberursel Spuren
  Der Übergang von der vierten Klasse zu Realschule oder Gymnasium ist in einigen Bundesländern weitaus stressiger für die Kinder als in anderen
  Ursula und Ferdinand Piëch traten von ihrem Aufsichtsratsmandat bei VW zurück - doch der Machtkampf bei Volkswagen geht weiter
  Schüler aus Potsdam beim Flashmob in der Potsdamer Bahnhofspassage

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools