Polizeiarzt wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

8. März 2011, 16:41 Uhr

Der Tod eines mutmaßlichen Drogendealers nach dem Einsatz von Brechmitteln beschäftigt seit Dienstag erneut das Bremer Landgericht. Angeklagt ist ein 46 Jahre alter Polizeiarzt. Er muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Der Tod eines mutmaßlichen Drogendealers nach dem Einsatz von Brechmitteln beschäftigt seit Dienstag erneut das Bremer Landgericht. Angeklagt ist ein 46 Jahre alter Polizeiarzt. Er muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Er hatte dem 35-Jährigen Ende 2004 Brechsirup und Wasser über eine Magensonde verabreicht, damit er zuvor verschlucktes Kokain erbricht. Der Mann fiel ins Koma und starb kurz darauf.

In einem ersten Prozess 2008 hatten die Richter den Polizeiarzt freigesprochen. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil im vergangenen April auf. Ungeklärt blieb im ersten Verfahren, ob der aus Sierra Leone stammende Mann bei dem Brechmittel-Einsatz Wasser in die Lunge bekommen hatte und ertrunken war oder ob er wegen eines Herzschadens starb.

"Das gilt es vor allem aufzuklären", sagte der Vorsitzende Richter Helmut Kellermann zum Prozessauftakt. Damals hatten acht Gutachter dazu vor Gericht ausgesagt und waren zu verschiedenen Ergebnissen gekommen. Weil die Experten die Todesursache nicht zweifelsfrei klären konnten, hatte neben der Verteidigung auch die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädiert. Die Richter urteilten schließlich, dass dem Angeklagten eine Schuld nicht nachzuweisen sei.

Das sah der Bundesgerichtshof anders. Seiner Ansicht nach handelte der damalige Polizeiarzt unverhältnismäßig und menschenunwürdig. Der Mediziner hatte dem 35-Jährigen Brechsirup und Wasser über die Sonde verabreicht, aber die Prozedur nicht beendet, als dieser ein erstes Rauschgiftkügelchen erbrach.

Vielmehr führte der Arzt dem Mann einen Spatel oder eine Pinzette in den Rachen, um einen weiteren Brechreiz auszulösen. Der 35-Jährige fiel nach einiger Zeit ins Koma und starb wenige Tage später im Krankenhaus. Deshalb kommt den Bundesrichtern zufolge auch eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge in Betracht. Der Angeklagte wollte sich zu den Vorwürfen am ersten Prozesstag nicht äußern.

Die Verhandlung wird am Freitag fortgesetzt. Dann sollen ein Polizist und zwei Rettungssanitäter aussagen.

Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...