17-Jährige stirbt durch Stromschlag

11. Mai 2013, 14:24 Uhr

Bei dem Versuch, auf einem abgestellten Güterwaggon Fotos zu schießen, sind in Stuttgart drei Mädchen mit Oberleitungen in Kontakt gekommen. Eine 17-Jährige wurde dabei tödlich verletzt.

Unfälle, Verkehr, Panorama, Stromschlag, Unglück, Stuttgart

Am Bahnhof Hannover-Nordstadt bergen Rettungskräfte zwei Leichen: In der Nähe von Oberleitungen kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen©

Ein nächtlicher Foto-Spaß ist für eine 17-Jährige aus Stuttgart tödlich ausgegangen. Aus Jux wollten sich drei Mädchen an einem Bahnhof von zwei Freunden fotografieren lassen: Die 17-Jährige war dazu in der Nacht zum Samstag im Stuttgarter Stadtteil Vaihingen auf einen abgestellten Kesselwagen geklettert und wurde von einem Stromschlag getötet.

Zwei nachfolgende Freundinnen im Alter von 17 und 16 Jahren erlitten von dem sogenannten Lichtbogen aus der Oberleitung schwere Verbrennungen, wie die Feuerwehr mitteilte. Beide Mädchen wurden in eine Spezialklinik für Verbrennungen in Stuttgart eingeliefert. Sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr.

Die zwei Freunde, die auf dem Bahnsteig zurückblieben, um die Fotos zu schießen, blieben unverletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Unfall kostet fast 10.000 Euro

Der Bahnverkehr im Bahnhof Vaihingen war stundenlang stark beeinträchtigt. 15 Züge hatten insgesamt 330 Minuten Verspätung, zudem mussten drei Ersatzzüge eingesetzt werden. Der Gesamtschaden an Einrichtungen der Bahn inklusive Arbeitseinsatz beläuft sich nach ersten Einschätzungen auf bis zu 10.000 Euro.

Auch ohne Berührung der stromführenden Leitung kann es nach Aussagen von Bahnexperten zu einem Lichtbogen kommen, bei dem Elektronen in der Luft den Stromkreis zwischen Leitung und Mensch schließen. Die Bundespolizei warnt deshalb immer wieder eindringlich vor dem Aufenthalt in der Nähe der Oberleitungen.

Das Klettern an Fahrleitungsmasten, Gebäudeteilen und Fahrzeugen nahe den Strommasten ist lebensgefährlich. Ein Stromschlag mit der Stärke von 15.000 Volt, der bereits bei einer Annäherung von unter 1,50 Metern zum Fahrdraht ausgelöst werden kann, endet in der Regel tödlich, sagen Experten.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Bundespolizei Feuerwehr Jux Oberleitung Stromschlag Stuttgart
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?