Startseite

Lufthansa-Maschine musste in Polen notlanden

Der Flug nach Frankfurt dauerte nur eine halbe Stunde: Sofort nach dem Start in Katowice funkte der Pilot eine Notlage und kehrte um. Die 63 Passagiere konnten das Flugzeug sicher verlassen.

  Auf dem Rollfeld in Katowice laufen Flughafen-Mitarbeiter an der notgelandeten Lufthansa-Maschine vorbei

Auf dem Rollfeld in Katowice laufen Flughafen-Mitarbeiter an der notgelandeten Lufthansa-Maschine vorbei

Eine Lufthansa-Maschine mit 67 Menschen an Bord ist wegen Triebwerksproblemen etwa eine halbe Stunde nach dem Start in Polen notgelandet. Wie ein Sprecher des Unternehmens bestätigte, war der Flug mit der Nummer LH 1363 am Dienstagmorgen unterwegs von Katowice (Kattowitz) nach Frankfurt. Wegen der Triebwerksprobleme habe der Pilot nach dem Start über Funk "eine Notlage erklärt" und sei umgekehrt.

Die Maschine vom Typ CR7 sei jedoch ohne Probleme aufgesetzt, sagte der Unternehmenssprecher. Alle hätten die Maschine normal verlassen können. An Bord waren den Angaben nach 63 Passagiere und vier Crewmitglieder. Die Lufthansa-Maschine landete dem Sprecher zufolge um kurz vor 7 Uhr erneut in Katowice. Zwischen Start und Rückkehr sei der Flieger etwa eine halbe Stunde in der Luft gewesen. Welcher Art die Probleme genau waren, könne man noch nicht sagen, hieß es in Frankfurt. Die Maschine werde untersucht.

"Der Kapitän hat gleich nach dem Start eine Havarie gemeldet. Es handelte sich um das rechte Triebwerk", sagte Cezary Orzech, Sprecher des Flughafens Kattowitz-Pyrzowice, im polnischen Nachrichtensender TVN24.

Der Vorfall stellt die zweite Notlandung einer Lufthansamaschine innerhalb weniger Wochen dar. Anfang Mai musste ein Flugzeug der Airline wegen eines Triebwerksbrands in Helsinki notlanden.

Im aktuellen Fall war auch am Nachmittag unklar, warum das Triebwerk aussetzte. Lufthansa-Mechaniker sollten die Maschine in Polen untersuchen. Die Passagiere wurden auf andere Flüge von Katowice oder Krakau nach Frankfurt, München und Düsseldorf umgeleitet, hieß es in Polen.

lin/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools