Startseite

Rundfunkgebühren bleiben stabil - vorerst

Die GEZ verspricht, die kommenden zwei Jahre auf eine Erhöhung der Rundfunkgebühren zu verzichten. Dabei müssen die öffentlich-rechtlichen Sender mit über einer Milliarde Euro weniger Gebühren auskommen als gehofft - jetzt müssen sie sparen.

  Die GEZ will bis 2014 höchstens 17,98 Euro Rundfunkgebühren pro Monat erheben

Die GEZ will bis 2014 höchstens 17,98 Euro Rundfunkgebühren pro Monat erheben

Trotz millionenschwerer Finanzlücke bleiben die Rundfunkgebühren für ARD, ZDF und Deutschlandradio vorerst stabil. Die Abgaben betragen demnach weiter 17,98 Euro pro Monat. Das kündigte jetzt die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) an. In zwei Jahren könnte die Lage schon wieder ganz anders aussehen: Trotz der Empfehlung im Bericht für die Gebührenperiode 2013 bis 2016 ließ die KEF offen, ob sich in zwei Jahren mit einem Zwischenbericht etwas ändert. Denn dann gibt es erst erste Erfahrungen mit dem neuen Beitragsmodell, das ab 2013 gilt - denkbar wären theoretisch ein stabiler Beitrag, ein höherer - oder erstmals eine Senkung.

In ihrem jüngsten Bericht kritisierte die KEF, ARD und ZDF hätten nicht genug gespart. Die öffentlich-rechtlichen Sender müssen in den nächsten vier Jahren mit über einer Milliarde Euro weniger Gebühren auskommen, als sie als Bedarf angemeldet haben. Die Finanzlücke für 2013 bis 2016 liegt bei 304 Millionen Euro - die Anstalten hatten 1,44 Milliarden Euro gewünscht. Doch nach Ansicht der KEF haben die Anstalten mehr Einnahmen, als sie genannt haben. Die KEF kürzt den Bedarf beim Programmaufwand, der Verbreitung und beim Personal.

Sender müssen mehr sparen als bisher

Mit dem ungedeckten Finanzbedarf von 304 Millionen Euro müsste die Rundfunkgebühr laut KEF eigentlich um rund 18,4 Cent auf 18,16 Euro pro Monat steigen. Darauf verzichtete die Kommission jedoch wegen des anstehenden neuen Beitragsmodells. "Wir glauben, dass die Anstalten auch mit einem Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro ihren Aufgaben gerecht werden können", sagte der alte und neue KEF-Chef Heinz Fischer-Heidlberger. Mit einer Lücke von 1,44 Milliarden Euro hätten die Gebühren nach seinen Angaben sogar um 88 Cent pro Monat zunehmen müssen - dann wären es 18,86 Euro Höchstgebühr gewesen.

Die Experten verlangten jetzt von den Anstalten mehr Sparanstrengungen unter anderem beim Personal. Die ARD habe die Einsparerwartungen der Kommission nur zum Teil erfüllt, das ZDF gar nicht. Die ARD sollte 50 Millionen Euro sparen und habe 40 Millionen erbracht. Das ZDF sollte 18 Millionen Euro sparen, es habe aber keine zusätzlichen Stelleneinsparungen gegeben. Auch bei Arte sehen die Experten grundsätzlich mehr Sparpotenzial.

Die ARD begrüßte die Beitragsstabilität und will weiter sparen. "Die ARD hat mit ihrer moderaten Finanzbedarfsanmeldung die Voraussetzung dafür geschaffen, dass der Rundfunkbeitrag nun bis mindestens Ende 2014 gleichbleiben wird", erklärte die Vorsitzende Monika Piel.

ZDF kritisiert Einsparmaßnahmen

Das ZDF will bis 2016 beim Personal die vorgegebenen 75 Millionen Euro einsparen, hat aber nach eigenen Angaben Zweifel an deren Berechtigung. ZDF-Intendant Markus Schächter teilte mit, dafür seien Einschränkungen und Kürzungen in fast allen Bereichen nötig, soziale Härten seien absehbar. Positiv ist laut ZDF, dass der Sender die laufende Periode mit einem zweistelligen Millionenplus abschließe. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), Vorsitzender der Rundfunkkommission der Länder, nannte den Bericht der KEF für alle Beteiligten handhabbar und vertretbar.

Ab 1. Januar 2013 müssen die Bundesbürger nicht mehr pro Gerät eine Gebühr entrichten - jeder Haushalt muss dann zahlen - egal, ob er einen Fernseher, nur ein Radio, einen Internet-PC oder gar kein Empfangsgerät hat. Die Länder hatten dafür grünes Licht gegeben. Bisher ist offen, wie sich die Umstellung auf die Erträge auswirkt. Auch der Millionenbetrug mit fingierten Rechnungen beim Kinderkanal von ARD und ZDF mit einem Schaden von mehr als acht Millionen Euro schlägt sich in der Planung bis 2016 nieder: mit weniger Geld für den Ki.Ka.

rbr/jar/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools