Gustl Mollath bekommt die große Bühne

11. Juni 2013, 10:00 Uhr

Der Nürnberger Gustl Mollath sitzt seit sieben Jahren in der Psychiatrie. Er selbst hält sich für das Opfer einer Verschwörung. Nun steht er vor dem Bayerischen Landtag Rede und Antwort.

Gustl Mollath, Psychatrie, Bayerischer Landtag, Justiz, Untersuchungsausschuss, Zeuge

Gustl Mollath sieht sich als Opfer eines "entgleisten Justiz- und Regierungssystems"©

Die Anrufe kommen aus ganz Deutschland: Bitte reservieren Sie mir einen Platz, wir reisen von weit her an! Ziel der Anrufe ist nicht eine Konzertagentur, sondern der Bayerische Landtag in München - und es geht auch nicht um den Auftritt eines berühmten Sängers, sondern den Psychiatrie-Insassen Gustl Mollath. Seit 2006 ist Mollath gegen seinen Willen im Bezirkskrankenhaus Bayreuth eingesperrt, weil die Justiz ihn für gefährlich hält. An diesem Dienstag wird er im Untersuchungsausschuss des Landtags als Zeuge vernommen.

Mit Hilfe eines tatkräftigen Anwalts, seiner Website und vieler Medienberichte hat es der 56-jährige Nürnberger zu so großer Bekanntheit gebracht, dass nun Fans aus Berlin und anderswo nach München reisen. Glaubt man Mollath, so ist er Opfer eines "entgleisten Justiz- und Regierungssystems", das Schwarzgeldgeschäfte in der Schweiz verdecken und ihn deshalb mundtot machen wollte.

Für die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) ist der Fall eine Belastung: Sie hatte sich 2012 zunächst monatelang vor die Justiz gestellt - und dann Ende November in einer abrupten Kehrtwende einen Wiederaufnahmeantrag der Staatsanwaltschaft angeordnet. Drei Tage nach Mollath wird an diesem Freitag Merk auf dem Zeugenstuhl Platz nehmen müssen.

Sein Fall wurde zu den Akten gelegt

Im Jahr 2003 hatte Mollath Anzeige erstattet - nach seiner Darstellung ging es um den "größten und dreistesten Schwarzgeldverschiebungsskandal, der bisher bekannt ist", konkret "hunderte, ja sogar tausende Fälle". Ziel der Anzeige: seine damalige Frau, die ihn zuvor wegen Misshandlung angezeigt und die Untersuchung seines Geisteszustands veranlasst hatte.

Steuerfahndung, Staatsanwaltschaft, Richter - alle werteten Mollaths Anzeige damals als Retourkutsche eines Spinners und legten sie zu den Akten. "Weil er als Spinner eingestuft wurde, wurde die Anzeige nicht ernst genommen. Und die Schwarzgeldanzeige diente als Beleg, dass er angeblich ein Spinner sei", sagt Grünen-Fraktionschef Martin Runge.

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass es sich bei den illegalen Finanzgeschäften in der Schweiz um Alltagsschwindeleien einiger Bürger handelte, nicht um einen gigantischen Schwarzgeldskandal. Es gehe um einen "eher niedrigen" Bereich, sagte der heute mit dem Fall befasste Steuerfahnder im Untersuchungsausschuss.

Entkräftete Verschwörungstheorien

Die Zeugenaussagen im Landtag haben Mollaths Verschwörungstheorie entkräftet: Beweise für ein Komplott von HypoVereinsbank, Justiz, Finanzbehörden und Psychiatrie gibt es nicht. "Doch fast noch schlimmer ist für mich die Nachlässigkeit, mit der die Justiz mit Mollath umgegangen ist"", sagt Florian Streibl (Freie Wähler), Initiator und Vizevorsitzender des Untersuchungsausschusses. "Er hat irgendwann den Stempel des Spinners bekommen - und deswegen hat man nicht mehr beachtet, was er geschrieben hat."

Vor allem das Landgericht Nürnberg-Fürth muss sich schwere Fehler vorhalten lassen. Das geht aus den Aussagen des heute mit dem Fall befassten Regensburger Oberstaatsanwalts Wolfhard Meindl hervor. Eingesperrt wurde Mollath 2006 wegen angeblich brutaler Misshandlung seiner Frau und Reifenstechereien. Doch das Attest, mit dem Mollaths Frau ihre Verletzungen beweisen wollte, stammte nicht von der Ärztin, die unterschrieben hatte, sondern von deren Sohn. Üblicherweise hätte der Richter die Ärztin als Zeugin vorgeladen oder das Attest von einem Sachverständigen beurteilen lassen. "Doch das ist nicht gemacht worden", sagte Meindl. Damit bricht einer der beiden Pfeiler weg, auf den der Richter die Zwangsunterbringung Mollaths stützte.

Die politische Dimension reicht weit über den Einzelfall Mollath hinaus. Justizministerin Merk betont normalerweise gern, dass die bayerische Justiz effizient und sorgfältig arbeite. Der Fall Mollath jedoch weckt Zweifel an diesem schönen Selbstbild. Merk steht vor einem schwierigen Auftritt.

Zum Thema
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...