Bugfahrwerk zerbricht bei Landung

23. Juli 2013, 08:50 Uhr

Eigentlich sieht bei Flug WN 345 alles nach einer normalen Landung in New York aus, doch dann bricht plötzlich das Bugrad zusammen. Zehn Menschen verletzen sich bei der Evakuierung.

New York, Unfall, Landung, Bugrad, Verletzte, Unglück, La Guardia, Southwest, Boeing

Schieflage: Kurz nach der Landung ist bei der Boeing 737 von Southwest Airlines das Bugrad zusammengebrochen©

Bei der missglückten Landung eines Passagierflugzeugs auf dem New Yorker Flughafen La Guardia sind am Montag zehn Menschen leicht verletzt worden. Wie die Fluggesellschaft Southwest Airlines mitteilte, wurden sechs von ihnen ins Krankenhaus gebracht. Das vordere Fahrwerk der Boeing 737-700 sei anscheinend nach der Landung zusammengebrochen, teilte die Fluglinie mit. Die Nase der Maschine setzte daraufhin auf der Landebahn auf. Was das Unglück verursachte, war zunächst nicht klar. Die US-Flugsicherheitsbehörde NTSB ist vor Ort, um sich einen Eindruck zu verschaffen.

"Wir sind dankbar, dass es keine Toten gab und anscheinend auch keine schweren Verletzungen", teilte der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Fernsehbilder zeigten die Maschine mit herunterhängender Spitze und den ausgefahrenen Evakuierungsrutschen umringt von Rettungswagen. Alle 150 Passagiere und Besatzungsmitglieder des in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee gestarteten Flugzeugs seien nach dem Zwischenfall über Notrutschen aus der Maschine herausgeleitet worden, teilte Southwest weiter mit.

"Die Maschine landete auf Landebahn 4, und das Fahrwerk brach zusammen, ebenso das Bugrad", sagte der Flughafen-Manager Thomas Bosco vor Journalisten. Das Flugzeug war aus Nashville im US-Bundesstaat Tennessee gekommen. Passagiere berichteten von einem harten Aufsetzen der Maschine.

Flughafen LaGuardia vorübergehend gesperrt

Der relativ kleine LaGuardia-Flughafen im New Yorker Stadtteil Queens, der hauptsächlich für Inlandsverbindungen genutzt wird, wurde vorübergehend gesperrt. Landende Flugzeuge wurden zu den New Yorker Flughäfen Newark und John F. Kennedy umgeleitet. Eine Landebahn wurde kurz darauf wieder geöffnet, allerdings kam es weiter zu Verspätungen. Der Weiterflug der Unglücksmaschine nach Denver wurde gestrichen.

Bei der Bruchlandung einer Boeing 777 auf dem Flughafen von San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien waren Anfang des Monats drei Menschen getötet und 180 weitere verletzt worden. Das Unglück ereignete sich vermutlich aufgrund eines Pilotenfehlers.

Zum Thema
Panorama
Extras und Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird