Verteidigung fordert Freispruch für "falschen Rockefeller"

9. April 2013, 09:19 Uhr

Hat der als "falscher Rockefeller" bekanntgewordene Deutsche gemordet? Seit Wochen befasst sich ein US-Gericht mit dieser Frage. Nun hat die Verteidigung versucht, die Mordvorwürfe zu entkräften.

Mord, Prozess, Deutscher, USA, falscher Rockefeller, Plädoyer, Verteidigung, Freispruch

Christian Karl Gerhartsreiter hat in den USA unterschiedliche Identitäten angenommen, unter anderem nannte er sich Clark Rockefeller©

Im US-Mordprozess gegen einen als "falscher Rockefeller" bekannt gewordenen Deutschen hat die Verteidigung in ihrem Schlussplädoyer einen Freispruch gefordert. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen Christian Karl Gerhartsreiter beruhten zu einem großen Teil auf "Spekulationen", sagte Anwalt Jeffrey Denner am Montag (Ortszeit) in Los Angeles. Die Geschworenen sollen am Dienstag ihre Beratungen beginnen.

Gerhartsreiter soll im Februar 1985 in einem wohlhabenden Vorort von Los Angeles den Sohn seiner Vermieterin ermordet haben. Die Leiche wurde erst Mitte der 90er Jahre gefunden. Staatsanwalt Habib Balian erklärte in seinem Schlussplädoyer, dass alle Indizien darauf hindeuteten, dass der gebürtige Bayer den damals 27-jährigen John Sohus "brutal" getötet habe. Die Ermittler verdächtigen Gerhartsreiter auch, für das Verschwinden von Sohus' Frau Linda verantwortlich zu sein - angeklagt ist er in diesem Punkt aber nicht.

Bizarre Lebensgeschichte

Der vor drei Wochen begonnene Prozess wirft ein Schlaglicht auf die bizarre Lebensgeschichte Gerhartsreiters, der Ende der 70er Jahre aus dem Chiemgau in die USA gekommen war. Immer wieder wechselte der Deutsche seine Namen. Als John und Linda Sohus verschwanden, lebte er als Christopher Chichester mit den beiden und der Mutter des Mordopfers auf einem Grundstück.

Balian sagte, die zerstückelte Leiche von John Sohus sei direkt hinter dem Gästehaus vergraben worden, in dem sich Gerhartsreiter damals einquartiert hatte. Der Kopf des Opfers sei in zwei Taschen mit dem Logo von Universitäten eingewickelt gewesen, an denen der Angeklagte studiert habe.

Anwalt Denner hielt dagegen, dass die Schuld nicht zweifelsfrei erwiesen sei. Weder Augenzeugen noch kriminaltechnische Beweismittel wie DNA-Spuren würden Gerhartsreiter direkt mit dem Verbrechen in Verbindung bringen. Außerdem habe die Anklage kein mögliches Motiv für die Tat präsentiert, sagte er.

Verteidigung will Zweifel nähren

Die Verteidigung versuchte die Geschworenen erneut davon zu überzeugen, dass die verschollene Ehefrau des Mordopfers ebenso gut als Täterin in Frage komme. Niemand könne genau sagen, was vor knapp 30 Jahren passiert sei. "Es gibt so viele Möglichkeiten", erklärte Denner. Staatsanwalt Balian wies dies zurück: Nicht Linda Sohus, sondern Gerhartsreiter sei das "kriminelle Genie", das sich lange mit falschen Identitäten vor der Polizei versteckt habe.

Im Frühjahr 1985 tauchte Chichester alias Gerhartsreiter unter. Zunächst arbeitete er zeitweise unter dem Pseudonym Christopher Crowe als Aktienhändler in New York, später nahm er dann den Namen Clark Rockefeller an. Als vermeintlicher Spross der berühmten Rockefeller-Familie heiratete er in den 90er Jahren eine gut situierte Unternehmensberaterin.

Die Lügengebäude von Gerhartsreiter kamen zum Einsturz, als er vor vier Jahren nach einer Scheidung und einem Sorgerechtsstreit in Boston wegen der Entführung seiner damals siebenjährigen Tochter vor Gericht stand. Der Deutsche wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt, außerdem wurden die Ermittler in dem Mordfall in Los Angeles auf ihn aufmerksam.

Zwischen 26 Jahre und lebenslänglich

Am Dienstag erhält die Staatsanwaltschaft noch einmal die Möglichkeit, auf das Schlussplädoyer der Verteidigung zu antworten. Dann zieht sich die Jury zurück, ein Urteil dürfte noch in dieser Woche fallen. Bei einem Schuldspruch droht Gerhartsreiter eine Haftstrafe zwischen 26 Jahren und lebenslänglich.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Los Angeles Mordopfers New York Schlussplädoyer
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt