Startseite

Vietnamesische Einsiedler wollen zurück in den Wald

Nach 40 Jahren wurden Vater und Sohn im Wald entdeckt und werden von den vietnamesischen Behörden zurück in ihr Dorf gezwungen. Die Waldmenschen wollen zurück in ihre alte Welt.

  Ho Van Lang (2.v.r.) und sein Vater (liegend in der Trage) wurden vergangene Woche im Wald entdeckt. Nun sollen sie wieder in die Dorfgemeinschaft eingegliedert werden.

Ho Van Lang (2.v.r.) und sein Vater (liegend in der Trage) wurden vergangene Woche im Wald entdeckt. Nun sollen sie wieder in die Dorfgemeinschaft eingegliedert werden.

In Vietnam ist ein Streit über die Zukunft von einem Vater und seinem Sohn entbrannt, die 40 Jahre abgeschieden in einem Wald gelebt haben sollen. Die Frage: Müssen die beiden - wie von den Behörden gewünscht - im Dorf Tra Kem angesiedelt werden oder dürfen sie in den Wald zurückkehren?

Die Entdeckung der beiden hat vergangene Woche weltweit Schlagzeilen gemacht. Im Dorf hat niemand Zweifel, dass Ho Van Thanh (82) und sein Sohn Lang die seit 1973 vermissten Mitbewohner sind. Thanh sei 1973 mit seinem damals keine zwei Jahre alten Sohn in den Wald geflüchtet, nachdem im Krieg sein Haus zerstört und seine Frau und zwei Kinder umgekommen waren. Vergangene Woche entdeckten Holzfäller die beiden. Sie lebten in einem Baumhaus, hantierten mit primitiven selbstgemachten Werkzeugen und waren nur mit einem Lendenschurz aus Baumrinde bekleidet. Ein Suchtrupp brachte die Männer ins Dorf.

Geld für Hausbau gesammelt

Die beiden seien nicht glücklich, berichtete die Familie. "Meinem Onkel geht es gesundheitlich besser, aber er ist still und vermisst sein Baumhaus", sagte ein Neffe des Älteren, Ho Minh Lam, bei dem die beiden jetzt leben. "Mein Cousin versucht immer wieder, abzuhauen. Er will nicht mit uns leben, er will zurück auf den Berg."

Die Behörden wollen sie im Dorf ansiedeln. "Wir haben schon Geld gesammelt, um den beiden ein Haus zu bauen", berichtet der Distriktvorsteher Truong Ngoc Dong. Es seien schon 92 Millionen Dong zusammengekommen - 3200 Euro. 600 Euro fehlten noch. Zudem stehe dem Älteren eine Pension zu, wegen seiner Verdienste als Soldat.

In Leserbriefen und Onlineforen sagen aber viele Vietnamesen, die beiden sollten selbst über ihre Zukunft bestimmen dürfen. "Warum zwingen wir sie zu einem Leben, das sie nicht mögen?" fragt auf Facebook Nguyen Thu Nga. Ein Leser schrieb der Zeitung "An Ninh Thu Do": "Wir können sie doch nicht einsperren. Wir sollten uns nicht in ihre Privatangelegenheiten einmischen." Auf der Onlineseite des Radiosenders "Stimme Vietnams" schrieb ein Hörer: "Sie haben 40 Jahre in der Natur gelebt, ohne Probleme, dank gesunder Ernährung. Wieso meinen wir, es wäre gesünder, wenn sie jetzt wieder im Dorf integriert werden?"

Bac Pham/DPA/DPA

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools