Der eiskalte Plan der Julia Merfeld

10. Juli 2013, 16:18 Uhr

Grausames Komplott: Julia Merfeld plant mit einem vermeintlichen Auftragskiller den Mord an ihrem Mann. Eine Kamera filmt das Gespräch und überführt die junge Mutter. Von Linda Richter

14 Bewertungen

Es wäre toll, wenn sie es nicht im Haus machen. Das verursacht zu viel Dreck", sagt die Frau mit den kindlichen Gesichtszügen beiläufig. Julia Merfeld streift sich mit der Hand durchs Haar, sie lacht. Anscheinend ohne Gewissen plant sie im April den Mord an ihrem Ehemann. Dafür hat sie sich mit einem Auftragskiller in einem Auto getroffen. Er soll das für sie erledigen. Für 50.000 Dollar.

Was die 21-Jährige aus der Kleinstadt Muskegon im US-Bundesstaat Michigan nicht ahnt: Der vermeintliche Killer neben ihr ist eigentlich Polizist. Die Behörden filmen das Gespräch mit. Zwei Mal trifft sich Merfeld mit dem Mann. Beim letzten Treffen nehmen die Beamten sie fest. Sie kommt vor Gericht und plädiert Ende Juni auf schuldig. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Videos der Presse zur Verfügung gestellt. Eine US-Tageszeitung veröffentlichte die Mitschnitte auf ihrer Online-Seite "Mlive".

Banal kommt das Böse in den Videos daher. So fragt der verdeckte Ermittler Merfeld, warum sie ihren Mann töten lassen wolle. "Es ist nicht so, dass wir nicht miteinander auskommen", antwortet die Mutter zweier Kinder. "Es ist leichter als eine Scheidung." So müsse sie sich nicht vor ihrer Familie rechtfertigen. Vor Gericht gibt sie später zu, dass sie hinter der Lebensversicherung ihres Mannes im Wert von 400.000 Dollar her war.

Auf die Spur der Frau kamen die Behörden durch Carlos Ramos. Er jobbte zusammen mit Merfeld in einem Restaurant. Eines Tages weihte sie ihn ein. Am Anfang ging er davon aus, dass Merfeld Witze mache. Bis die Pläne konkreter wurden: "Sie bot mir 50.000 Dollar an, um ihr zu helfen", sagt der 31-Jährige. Daraufhin wendete er sich an die Polizei.

Merfeld wartet nun im Gefängnis auf die Urteilsverkündung Ende Juli. Ihr Mann steht trotz der Mordpläne hinter ihr: Der 27-Jährige bat das Gericht nach ihrem Geständnis, sie freizulassen. Der zuständige Richter William Marietti ignorierte das Anliegen. Er will die Strafe aber auf eine Mindestmaß von sechs Jahren ansetzen.

Linda Richter
 
 
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Auftragskiller Haar Kamera Mord Polizist Scheidung
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug