Der eiskalte Plan der Julia Merfeld

10. Juli 2013, 16:18 Uhr

Grausames Komplott: Julia Merfeld plant mit einem vermeintlichen Auftragskiller den Mord an ihrem Mann. Eine Kamera filmt das Gespräch und überführt die junge Mutter. Von Linda Richter

Es wäre toll, wenn sie es nicht im Haus machen. Das verursacht zu viel Dreck", sagt die Frau mit den kindlichen Gesichtszügen beiläufig. Julia Merfeld streift sich mit der Hand durchs Haar, sie lacht. Anscheinend ohne Gewissen plant sie im April den Mord an ihrem Ehemann. Dafür hat sie sich mit einem Auftragskiller in einem Auto getroffen. Er soll das für sie erledigen. Für 50.000 Dollar.

Was die 21-Jährige aus der Kleinstadt Muskegon im US-Bundesstaat Michigan nicht ahnt: Der vermeintliche Killer neben ihr ist eigentlich Polizist. Die Behörden filmen das Gespräch mit. Zwei Mal trifft sich Merfeld mit dem Mann. Beim letzten Treffen nehmen die Beamten sie fest. Sie kommt vor Gericht und plädiert Ende Juni auf schuldig. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Videos der Presse zur Verfügung gestellt. Eine US-Tageszeitung veröffentlichte die Mitschnitte auf ihrer Online-Seite "Mlive".

Banal kommt das Böse in den Videos daher. So fragt der verdeckte Ermittler Merfeld, warum sie ihren Mann töten lassen wolle. "Es ist nicht so, dass wir nicht miteinander auskommen", antwortet die Mutter zweier Kinder. "Es ist leichter als eine Scheidung." So müsse sie sich nicht vor ihrer Familie rechtfertigen. Vor Gericht gibt sie später zu, dass sie hinter der Lebensversicherung ihres Mannes im Wert von 400.000 Dollar her war.

Auf die Spur der Frau kamen die Behörden durch Carlos Ramos. Er jobbte zusammen mit Merfeld in einem Restaurant. Eines Tages weihte sie ihn ein. Am Anfang ging er davon aus, dass Merfeld Witze mache. Bis die Pläne konkreter wurden: "Sie bot mir 50.000 Dollar an, um ihr zu helfen", sagt der 31-Jährige. Daraufhin wendete er sich an die Polizei.

Merfeld wartet nun im Gefängnis auf die Urteilsverkündung Ende Juli. Ihr Mann steht trotz der Mordpläne hinter ihr: Der 27-Jährige bat das Gericht nach ihrem Geständnis, sie freizulassen. Der zuständige Richter William Marietti ignorierte das Anliegen. Er will die Strafe aber auf eine Mindestmaß von sechs Jahren ansetzen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Kamera Polizist Scheidung
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...