Der eiskalte Plan der Julia Merfeld

10. Juli 2013, 16:18 Uhr

Grausames Komplott: Julia Merfeld plant mit einem vermeintlichen Auftragskiller den Mord an ihrem Mann. Eine Kamera filmt das Gespräch und überführt die junge Mutter. Von Linda Richter

Es wäre toll, wenn sie es nicht im Haus machen. Das verursacht zu viel Dreck", sagt die Frau mit den kindlichen Gesichtszügen beiläufig. Julia Merfeld streift sich mit der Hand durchs Haar, sie lacht. Anscheinend ohne Gewissen plant sie im April den Mord an ihrem Ehemann. Dafür hat sie sich mit einem Auftragskiller in einem Auto getroffen. Er soll das für sie erledigen. Für 50.000 Dollar.

Was die 21-Jährige aus der Kleinstadt Muskegon im US-Bundesstaat Michigan nicht ahnt: Der vermeintliche Killer neben ihr ist eigentlich Polizist. Die Behörden filmen das Gespräch mit. Zwei Mal trifft sich Merfeld mit dem Mann. Beim letzten Treffen nehmen die Beamten sie fest. Sie kommt vor Gericht und plädiert Ende Juni auf schuldig. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Videos der Presse zur Verfügung gestellt. Eine US-Tageszeitung veröffentlichte die Mitschnitte auf ihrer Online-Seite "Mlive".

Banal kommt das Böse in den Videos daher. So fragt der verdeckte Ermittler Merfeld, warum sie ihren Mann töten lassen wolle. "Es ist nicht so, dass wir nicht miteinander auskommen", antwortet die Mutter zweier Kinder. "Es ist leichter als eine Scheidung." So müsse sie sich nicht vor ihrer Familie rechtfertigen. Vor Gericht gibt sie später zu, dass sie hinter der Lebensversicherung ihres Mannes im Wert von 400.000 Dollar her war.

Auf die Spur der Frau kamen die Behörden durch Carlos Ramos. Er jobbte zusammen mit Merfeld in einem Restaurant. Eines Tages weihte sie ihn ein. Am Anfang ging er davon aus, dass Merfeld Witze mache. Bis die Pläne konkreter wurden: "Sie bot mir 50.000 Dollar an, um ihr zu helfen", sagt der 31-Jährige. Daraufhin wendete er sich an die Polizei.

Merfeld wartet nun im Gefängnis auf die Urteilsverkündung Ende Juli. Ihr Mann steht trotz der Mordpläne hinter ihr: Der 27-Jährige bat das Gericht nach ihrem Geständnis, sie freizulassen. Der zuständige Richter William Marietti ignorierte das Anliegen. Er will die Strafe aber auf eine Mindestmaß von sechs Jahren ansetzen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Kamera
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?