Startseite

Schuss ins Blaue

Der US-Bundesstaat Iowa stellt jetzt auch Blinden Waffenscheine aus und begründet das mit einem Antidiskriminierungsgesetz. Die Entscheidung stößt selbst im waffenvernarrten Amerika auf Kritik.

Von Alexander Sturm

  Waffenhandel in den USA: Der Bundesstaat Iowa sieht keinen Weg, Blinden Waffenscheine vorzuenthalten.

Waffenhandel in den USA: Der Bundesstaat Iowa sieht keinen Weg, Blinden Waffenscheine vorzuenthalten.

  • Alexander Sturm

Bis im waffenverrückten Amerika am Recht auf Schusswaffen gerüttelt wird, muss für gewöhnlich ziemlich viel zusammen kommen. Einmal mehr offenkundig wird das im US-Bundesstaat Iowa, wo Behörden nun auch Blinden Waffenscheine ausstellen und ihnen damit erlauben, in der Öffentlichkeit Waffen zu führen. Sie führen landesweit gültige Gesetze an, denenzufolge es verboten sei, Bürgern das Recht auf Waffen zu verwehren - selbst wenn die nicht mehr sehen, geschweige denn genau zielen können.

"Es hört sich etwas seltsam an, aber so wie sich die Gesetze lesen, können wir keinem Blinden die Erlaubnis nur aus diesem Grund verweigern", sagte eine Sprecherin des Sherif Departments von Polk County der Tageszeitung "US Today". Der Bezirk habe in mindestens drei Fällen Waffenscheine für Sehbehinderte ausgestellt, die nicht mehr Auto fahren dürften und nur mit Schwierigkeiten oder gar nicht die Gebrauchsanweisung für die Waffen hätten lesen können. Und Jane Hudson, Chefin der Initiative "Disability Rights Iowa" bekräftigt: "Das Bundesrecht verbietet jegliche Diskriminierung wegen Behinderungen."

Blindenverband wehrt sich gegen Verbote

Privater Waffenbesitz und selbst die Erlaubnis zum Jagen für Menschen mit Sehbehinderung ist in Iowa nichts Neues. Doch das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit wurde ihnen erst mit neuen Waffengesetzen möglich, die laut "US Today" 2011 in Kraft traten. Selbst im waffenvernarrten Amerika gibt es nun Kritik an der Regelung - selbst von solchen, die sich für Sehbehinderte einsetzen. Patrick Clancy, der eine Schule für Blinde leitet, sagt: Waffen seien eine der seltenen Ausnahmen in seiner Philosophie, wonach Sehbehinderte vollständig am Leben teilnehmen könnten. Zuspruch bekommt er von Vertretern der Polizei, die sich um die öffentliche Sicherheit sorgen. "Ich bin kein Experte, was Sehkraft anbelangt und weiß nicht, ab welchem Ausmaß Behinderungen den Waffengebrauch beeinträchtigen", sagt Jon LeClere, Sheriff im Delaware County "US Today". "Aber wenn man nur noch eine verschwommene Masse sieht, dann glaube ich, sollte man auf gar nichts mehr schießen."

"Wenn Sheriffe ihre Zeit dafür einsetzen würden, Waffen von Kriminellen fernzuhalten anstatt von Menschen mit Behinderungen, wären sie effizienter", hält dem Sheriff Warren Wethington entgegen. Er hat eine 21-jährige blinde Tochter, der er das Schießen mit halbautomatischen Gewehren beibringt - auf seinem Privatgrundstück im dünn besiedelten Cedar County. Auch die "National Federation of the Blind", die Interessenvertretung der Sehbehinderten in den USA, wehrt sich gegen Verbote. "Wahrscheinlich haben Blinde ebenso viel Verstand, eine Waffen nicht in solchen Situationen zu gebrauchen, in denen sie andere Bürger in Gefahr bringen könnten", sagte eine Verbandssprecher "US Today".

Ein Kurs im Internet genügt

Mit der Erlaubnis für Blinde geht Iowa laxer mit Bundesgesetzen zum Waffengebrauch um als andere Staaten. So schließe der "Federal Gun Act" aus dem Jahr 1968 Blinde nicht vom Waffenbesitz aus, schreibt die "US Today", doch viele Staaten hätten Gesetze geschaffen, um die Bedingungen für Sehbehinderte direkt oder indirekt zu regeln. In Nebraska etwa müsse ein Nachweis der Sehkraft in Form eines Führerscheins oder durch ein Attest eines Augenarztes vorgelegt werden. Auch South Carolina verlange eine Bescheinigung über das Sehvermögen, bevor ein Waffenschein ausgestellt werde. Und Missouri oder Minnesota forderten zwar keine speziellen Dokumente, allerdings müsse dort jeder Bewerber eine Schussprüfung bestehen, um sein Zielvermögen zu beweisen.

In Iowa sei zwar jeder Waffenträger verpflichtet, ein Training zu absolvieren. Doch dafür genüge ein Online-Kurs - ohne Schusstest und ohne jegliche praktische Einweisung.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools