Startseite

Körperklaus hat keinen Swag

Wissen Sie, was den "Swag" so begehrenswert macht? Oder warum ihr Nachwuchs statt eines klaren Neins nur "Epic Fail" ruft? Die beliebtesten Jugendwörter des Jahres bieten den älteren Herrschaften viel Interpretationsspielraum.

  Hat den "Swag" populär gemacht: der Rapper Soulja Boy

Hat den "Swag" populär gemacht: der Rapper Soulja Boy

Eine Jury aus Jugendlichen und Journalisten hat "Swag" zum "Jugendwort des Jahres 2011" gekürt. Die Vorauswahl trafen 40.000 Internetnutzer, die 15 beliebtesten Worte bestimmten, teilte der Münchner Langenscheidt Verlag am Montag mit. Der US-amerikanische Ausdruck aus der Rapmusik bezeichne eine "beneidenswerte, lässig-coole Ausstrahlung" oder eine "charismatisch-positive Aura". Wörtlich übersetzt bedeutet "to swagger" stolzieren, prahlen oder schwadronieren, und "swaggerer" heißt Aufschneider oder Angeber. Erstmals komme das Jugendwort aus dem englischsprachigen Raum.

"Swag" stammt aus dem Lied "Turn My Swag On" des amerikanischen Rappers Soulja Boy. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist der Begriff durch die Coverversion des österreichischen Rappers Money Boy "Dreh den Swag auf" bekanntgeworden - vor allem im Internet.

"Fail/Epic Fail" für grober Fehler oder Versagen landete auf Platz zwei. Den dritten Rang belegte "guttenbergen" für Abschreiben und "Körperklaus", eine Wortneuschöpfung für Tollpatsch und Grobmotoriker, sicherte sich Platz vier. Gerade so unter die Top 5 schaffte es das Wort "googeln", das von vielen Menschen als Synonym für suchen und nachschlagen verwendet wird.

Unter den Kandidaten für das "Jugendwort des Jahres 2011" waren außerdem so vielsagende Schöpfungen wie "Achselbeutel" für eine kleine Handtasche, "Hausfrauenpanzer" für einen schicken Geländewagen, und "Katheterpeter" als verballhornender Ausdruck für einen Krankenpfleger. Auch "Patchworkgesicht" (durch Schönheits-OPs verändertes Antlitz), "Scheibenwischer" (iPad-Besitzer), "Prekariats-Flatrate" (Hartz IV) und "Zwergenadapter" (Kindersitz) zählten zu den Favoriten.

mlr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools