Startseite

Titisee unter Schock

Die Aufräumarbeiten beginnen nach der Feuerkatastrophe mit 14 Toten in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt. Überlebende, Helfer und Anwohner versuchen, die Katastrophe zu verarbeiten.

Von Frank Brunner, Titisee-Neustadt

  • Frank Brunner

Es ist 13.58 Uhr am Montagnachmittag, als bei Gotthard Benitz das Telefon klingelt. Feuer in einem Wohnheim für Behinderte, meldet die Leitstelle Freiburg. Der Einsatzleiter der Feuerwehr im baden-württembergischen Titisee-Neustadt reagiert routiniert. Sechs Minuten dauert es, bis die ersten Löschfahrzeuge vor dem zweistöckigen Gebäude eintreffen. Sieben Stunden später steht Benitz sichtlich erschöpft vor einem provisorisch errichteten Zelt der Einsatzzentrale und ringt um Worte. "Eine solche Tragödie habe ich noch nicht erlebt", sagt er stern.de.

Etwa fünfzig Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes in der Caritas-Werkstatt. Nach bisherigen Erkenntnissen ist das Feuer nach einer Explosion im Dachgeschoss ausgebrochen. Für 14 Menschen kommt jede Hilfe zu spät. Noch am Montagabend gleicht das Gelände am Rande von Titisee-Neustadt einem Katastrophengebiet. Scheinwerfer tauchen die umliegenden Häuser in taghelles Licht. Die Polizei hat das Haus abgesperrt; davor rollen Mitarbeiter von Technischem Hilfswerk und der Feuerwehr die Löschschläuche ein. "Wir werden in den kommenden Stunden vor Ort bleiben", sagt Benitz. Seine Kollegen haben in der Werkstatt Wärmebildkameras installiert, um eventuell versteckte Brandherde schnell zu identifizieren.

Erst kurz nach 21 Uhr haben die ersten Helfer Zeit für einen Becher Kaffee. "Als erstes sah ich einen Rauchpilz über dem Gebäude, dann sagte der Heimleiter, dass sich noch Menschen im Haus befinden", erzählt Feuerwehrmann Benitz. Etwa 120 Erwachsene mit geistigen oder mehrfachen Behinderungen montieren in der Werkstatt Elektrogeräte und Verpackungen für Firmen in der Umgebung. Betreut werden sie dabei von Pädagogen. Auf einen von ihnen wartet Manfred G. Nervös geht er vor dem Absperrband immer wieder auf und ab. Denn auf dem Gelände ist noch seine 30-jährige Tochter, die als Erzieherin arbeitet. "Vor einigen Stunden hat sie angerufen und gesagt, dass es ihr gut gehe", so G. Doch nun wisse er nicht, was los sei.

Eine "unbekannte Dimension von Unglück"

Auch für Wolfgang Schäfer-Mai ist die Nacht noch nicht zu Ende. "Nach dem derzeitigen Stand haben wir neun Verletzte, diese sind in den Krankenhäusern, und keiner von ihnen ist in Lebensgefahr", sagt der Geschäftsführer des DRK Freiburg. Zuvor haben er und seine Kollegen die körperlich Unverletzten betreut. "Viele von ihnen standen unter Schock, wollten zurück in das Haus", berichtet Schäfer-Mai. Doch das Schlimmste sei, zu wissen, dass man 14 Menschen nicht helfen konnte. Von einer für ihn bislang "unbekannten Dimension von Unglück", spricht der DRK-Mann, der mit 80 Rettern aus dem ganzen Hochschwarzwald vor Ort ist. Fast alle Helfer in Titisee-Neustadt werden wohl in den nächsten Tagen psychologische Betreuung benötigen. "Die ersten 24 Stunden nach so einem Einsatz fühlt man sich wie in einem Film", sagt Feuerwehr-Einsatzleiter Benitz. "Erst dann begreift man langsam, was passiert ist."

Frank Brunner

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools