Startseite

Mutter erstickte Kinder vor Selbstmordversuch

Ein Familiendrama war Auslöser des Autounfalls, bei dem am Dienstag in der Nähe von München drei tote Kinder gefunden wurden. Die Mutter gestand, ihre beiden Söhne und ihre Tochter erstickt zu haben.

  In Selbstmordabsicht verursachte die Fahrerin dieses Wagens auf der A 92 nahe Unterschleißheim einen Unfall. Sie hatte zuvor ihre drei Kinder umgebracht, die leblos im Wagen gefunden wurden.

In Selbstmordabsicht verursachte die Fahrerin dieses Wagens auf der A 92 nahe Unterschleißheim einen Unfall. Sie hatte zuvor ihre drei Kinder umgebracht, die leblos im Wagen gefunden wurden.

Der rätselhaften Unfall einer Frau, bei dem am Dienstag in der Nähe von München drei tote Kinder im Auto gefunden wurde, ist Teil eines Familiendramas. Die Mutter des sechs Jahre alten Mädchens und der Zwillinge im Alter von vier Monaten gestand am Mittwoch der Polizei, die Kinder vor dem Unfall getötet und dann in Selbstmordabsicht den Unfall verursacht zu haben. Das Motiv für das Familiendrama dürfte im persönlichen Bereich liegen. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen Mordes gegen die 38-Jährige.

Die Obduktion ergab, dass die Kinder von ihrer Mutter erstickt wurden, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Demnach fuhr die Frau am Dienstag in eine Waldstraße am Stadtrand von Freising in Oberbayern und ersticke das sechsjährige Mädchen sowie die vier Monate alten Zwillinge. Danach verursachte sie in Selbstmordabsicht auf der A92 bei Unterschleißheim nördlich von München einen Verkehrsunfall. Die Kinder waren zu dem Zeitpunkt nach Polizeiangaben bereits tot.

Polizei kann Unfall nicht verhindern

Der Lebensgefährte der Unfallverursacherin hatte sich am Dienstagnachmittag bei der Polizei gemeldet. Er berichtete von einer Nachricht der Mutter, aufgrund derer er sich große Sorgen um die Kinder mache. Eine Streife fuhr daraufhin zu der Wohnung, in der sich jedoch niemand befand.

Allerdings entdeckte die Polizei wenig später das Auto der Frau im Stadtgebiet von Freising. Als die Fahrerin kontrolliert werden sollte, fuhr sie den Angaben zufolge ohne anzuhalten weiter. Die Streife folgte dem Auto in sicherem Abstand. Sie musste mit ansehen, wie sich gegen 15.00 Uhr der Unfall auf der A 92 in Fahrtrichtung Stuttgart kurz vor Unterschleißheim ereignete. Die Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

cjf/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools