Startseite

Amokfahrer fährt nicht ein

Der 33jährige, der mit seinem Auto mehrere Absperrgitter an der Berliner Fanmeile durchbrach, ist eventuell nicht schuldfähig. Trotz einer Anklage wegen versuchten Mordes kommt er vorerst nicht ins Gefängnis.

Der Amokfahrer von der Berliner Fanmeile kommt in eine psychiatrische Klinik. Nach einer Untersuchung werde davon ausgegangen, dass der 33-Jährige vermindert oder gar nicht schuldfähig ist, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag zu dem richterlichen Unterbringungsbefehl mit. Gegen den Fahrer wird wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Am Sicherheitskonzept für die Fanmeilen wollen die Behörden unterdessen nicht rütteln.

Die Staatsanwaltschaft geht weiterhin von einer vorsätzlichen Tat des 33-Jährigen aus. Verminderte Schuldfähigkeit schließe einen Tatvorsatz nicht aus, sagte Sprecher Michael Grundwald. Der bislang strafrechtlich nicht auffällig gewordene Mann habe keine Angaben zur Tat gemacht. Er habe geglaubt, an einem Vorfall in der U-Bahn beteiligt gewesen zu sein, sagte der Sprecher. Bei der Amokfahrt waren am Sonntagnachmittag laut Polizei 26 Menschen verletzt worden.

"Solche Taten können nie ausgeschlossen werden"

Das WM-Sicherheitskonzept soll laut Bundesinnenministerium nicht geändert werden. Der Vorfall gebe keinen Anlass für eine generelle Überprüfung, sagte ein Sprecher. Auch der Berliner Senat will an dem Sicherheitskonzept für die Fanmeile zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule trotz der Amokfahrt festhalten. Das Konzept sei richtig, betonte Senatssprecher Michael Donnermeyer. Das Fanfest werde aber bis zum Ende mit "Vorsperren" abgesichert. Auch die Innenbehörde von Senator Ehrhart Körting (SPD) unterstrich, solche Taten Einzelner könnten nie hundertprozentig ausgeschlossen werden.

Beim Berliner Fanfest sollen vor den Einlasskontrollen zur Meile zusätzlich Polizisten, auch mit Fahrzeugen, eingesetzt werden. Sie sollen dafür sorgen, dass niemand hineinfahren kann. Bauliche Lösungen wie Betonpoller funktionierten nicht als Sperre, da diese auch Rettungsfahrzeuge behindern könnten, sagte Donnermeyer. "Wir lassen uns die Stimmung nicht von einem Durchgeknallten verderben", bekräftigte er.

Ein Elfjähriger wurde schwer verletzt

Die 55-jährige Beifahrerin und Mutter des Tatverdächtigen sei entlassen worden, weil sie nach den Ermittlungen nicht an der Tat beteiligt war. Bei dem Fahrer handelt es sich um einen in Deutschland geborenen Mann, dessen Eltern aus Indien stammen. Bei der Amokfahrt wurden 14 Männer, 9 Frauen sowie 3 Kinder im Alter von einem, acht und elf Jahren verletzt. Einziger Schwerverletzter ist der Elfjährige. Unter den Verletzten ist auch ein Polizeibeamter.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach am Montag von einem tragischen Fall. Dies habe aber nichts mit der WM zu tun, sagte der GdP-Vorsitzende Konrad Freiberg der "Netzeitung". Poller oder Panzersperren seien nicht angebracht. Schodrowski betonte, es sei nur schwer zu verhindern, dass ein Autofahrer unvermittelt aus dem Verkehr ausschert. "Es gibt immer ein Restrisiko. Wenn sich jemand entscheidet, so zu handeln, dann tut er das." Der Fahrer und die Beifahrerin blieben unverletzt und wurden mit vorgehaltener Waffe festgenommen.

Vorfall war kein Attentat

Der Mann war mit seinem Kleinwagen mit Berliner Kennzeichen gegen 15.30 Uhr Richtung Brandenburger Tor gefahren. Er durchbrach das erste Absperrgitter zur Fanmeile. Ein Attentatsversuch wurde aber ausgeschlossen. Bei der Durchsuchung des Wagens wurde kein Sprengstoff entdeckt. Ein Klassikkonzert unter dem Motto "Orchestermusik rund um die Welt und den Fußball" fand am Sonntagabend wie geplant vor dem Brandenburger Tor statt - nur wenige Meter vom Unfallort entfernt.

Erst Ende Mai hatte ein Amokläufer am neuen Hauptbahnhof in Berlin Angst und Schrecken ausgelöst. Mit einem Messer hatte der Schüler im Regierungsviertel 33 Menschen verletzt. Der 16-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Nach diesem Vorfall war das WM-Sicherheitskonzept für die Fanmeilen in die Diskussion geraten.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools