Startseite

Amokfahrer fährt nicht ein

Der 33jährige, der mit seinem Auto mehrere Absperrgitter an der Berliner Fanmeile durchbrach, ist eventuell nicht schuldfähig. Trotz einer Anklage wegen versuchten Mordes kommt er vorerst nicht ins Gefängnis.

Der Amokfahrer von der Berliner Fanmeile kommt in eine psychiatrische Klinik. Nach einer Untersuchung werde davon ausgegangen, dass der 33-Jährige vermindert oder gar nicht schuldfähig ist, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag zu dem richterlichen Unterbringungsbefehl mit. Gegen den Fahrer wird wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Am Sicherheitskonzept für die Fanmeilen wollen die Behörden unterdessen nicht rütteln.

Die Staatsanwaltschaft geht weiterhin von einer vorsätzlichen Tat des 33-Jährigen aus. Verminderte Schuldfähigkeit schließe einen Tatvorsatz nicht aus, sagte Sprecher Michael Grundwald. Der bislang strafrechtlich nicht auffällig gewordene Mann habe keine Angaben zur Tat gemacht. Er habe geglaubt, an einem Vorfall in der U-Bahn beteiligt gewesen zu sein, sagte der Sprecher. Bei der Amokfahrt waren am Sonntagnachmittag laut Polizei 26 Menschen verletzt worden.

"Solche Taten können nie ausgeschlossen werden"

Das WM-Sicherheitskonzept soll laut Bundesinnenministerium nicht geändert werden. Der Vorfall gebe keinen Anlass für eine generelle Überprüfung, sagte ein Sprecher. Auch der Berliner Senat will an dem Sicherheitskonzept für die Fanmeile zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule trotz der Amokfahrt festhalten. Das Konzept sei richtig, betonte Senatssprecher Michael Donnermeyer. Das Fanfest werde aber bis zum Ende mit "Vorsperren" abgesichert. Auch die Innenbehörde von Senator Ehrhart Körting (SPD) unterstrich, solche Taten Einzelner könnten nie hundertprozentig ausgeschlossen werden.

Beim Berliner Fanfest sollen vor den Einlasskontrollen zur Meile zusätzlich Polizisten, auch mit Fahrzeugen, eingesetzt werden. Sie sollen dafür sorgen, dass niemand hineinfahren kann. Bauliche Lösungen wie Betonpoller funktionierten nicht als Sperre, da diese auch Rettungsfahrzeuge behindern könnten, sagte Donnermeyer. "Wir lassen uns die Stimmung nicht von einem Durchgeknallten verderben", bekräftigte er.

Ein Elfjähriger wurde schwer verletzt

Die 55-jährige Beifahrerin und Mutter des Tatverdächtigen sei entlassen worden, weil sie nach den Ermittlungen nicht an der Tat beteiligt war. Bei dem Fahrer handelt es sich um einen in Deutschland geborenen Mann, dessen Eltern aus Indien stammen. Bei der Amokfahrt wurden 14 Männer, 9 Frauen sowie 3 Kinder im Alter von einem, acht und elf Jahren verletzt. Einziger Schwerverletzter ist der Elfjährige. Unter den Verletzten ist auch ein Polizeibeamter.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach am Montag von einem tragischen Fall. Dies habe aber nichts mit der WM zu tun, sagte der GdP-Vorsitzende Konrad Freiberg der "Netzeitung". Poller oder Panzersperren seien nicht angebracht. Schodrowski betonte, es sei nur schwer zu verhindern, dass ein Autofahrer unvermittelt aus dem Verkehr ausschert. "Es gibt immer ein Restrisiko. Wenn sich jemand entscheidet, so zu handeln, dann tut er das." Der Fahrer und die Beifahrerin blieben unverletzt und wurden mit vorgehaltener Waffe festgenommen.

Vorfall war kein Attentat

Der Mann war mit seinem Kleinwagen mit Berliner Kennzeichen gegen 15.30 Uhr Richtung Brandenburger Tor gefahren. Er durchbrach das erste Absperrgitter zur Fanmeile. Ein Attentatsversuch wurde aber ausgeschlossen. Bei der Durchsuchung des Wagens wurde kein Sprengstoff entdeckt. Ein Klassikkonzert unter dem Motto "Orchestermusik rund um die Welt und den Fußball" fand am Sonntagabend wie geplant vor dem Brandenburger Tor statt - nur wenige Meter vom Unfallort entfernt.

Erst Ende Mai hatte ein Amokläufer am neuen Hauptbahnhof in Berlin Angst und Schrecken ausgelöst. Mit einem Messer hatte der Schüler im Regierungsviertel 33 Menschen verletzt. Der 16-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Nach diesem Vorfall war das WM-Sicherheitskonzept für die Fanmeilen in die Diskussion geraten.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools