Startseite

Staatsanwalt ermittelt gegen Busunternehmer

Bei der Suche nach den Schuldigen für das Busunglück in Süditalien ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen drei Verdächtige. Neben dem Busunternehmer sind Mitarbeiter der Autobahngesellschaft im Fokus.

  Hätte die Leitplanke auf der Brücke dem Aufprall nicht standhalten müssen? Diese Frage stellen sich die Ermittler nach dem Bunsunglück bei Neapel.

Hätte die Leitplanke auf der Brücke dem Aufprall nicht standhalten müssen? Diese Frage stellen sich die Ermittler nach dem Bunsunglück bei Neapel.

Nach dem verheerenden Busunglück mit 38 Toten in Süditalien ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen drei Verdächtige wegen fahrlässiger Tötung. Staatsanwalt Rosario Cantelmo untersuche, ob der Eigentümer des Busunternehmens, der zugleich der Bruder des bei dem Unfall getöteten Busfahrers ist, eine Mitschuld trage, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag unter Berufung auf Justizkreise. Außerdem werde gegen zwei Mitarbeiter der Autobahn-Gesellschaft Autostrade ermittelt.

Der Reisebus mit 48 Passagieren hatte am Sonntag auf einer Brückenstraße nahe Avellino mehrere Autos gerammt, bevor er die Seitenbegrenzung der Straße durchbrach und etwa 30 Meter in die Tiefe stürzte. 38 Menschen kamen ums Leben. Es handelte sich um eines der schwersten Busunglücke in Europa in den vergangenen Jahren.

Bus soll 800.000 Kilometer gelaufen sein

Der 1995 gebaute Reisebus hatte dem Bericht zufolge seit seiner Zulassung bereits mehr als 800.000 Kilometer zurückgelegt. Die Staatsanwaltschaft von Avellino prüfe daher, ob das Fahrzeug noch verkehrstüchtig war. Unmittelbar vor dem Unfall sollen sich mehrere Fahrzeugteile gelöst haben.

Eine Überlebende hatte nach Angaben ihres Onkels berichtet, unmittelbar vor dem Unfall sei ein Reifen des Busses geplatzt. Augenzeugen zufolge könnte der Bus auch Probleme mit den Bremsen gehabt haben. Laut Polizei fanden sich am Unfallort keine Bremsspuren des Busses.

Untersucht wird überdies, ob die Straßenbegrenzung am Unfallort den Anforderungen entsprach. Die aus Zement hergestellte Begrenzung erscheint wegen ihrer geringen Höhe wenig geeignet, große Fahrzeuge wie einen Reisebus vor einem Sturz in die Tiefe zu bewahren. Am Unglücksort hatten sich schon mehrfach schwere Unfälle ereignet.

tkr/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools