Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

In welchen Ländern Christen am stärksten verfolgt werden

Die Lage für Christen in vielen Ländern der Welt hat sich im abgelaufenen Jahr verschlechtert, wie der "Weltverfolgungsindex" der Organisation Open Doors zeigt.

Das Jahr 2015 war kein gutes Jahr für Christen weltweit, hat die Organisation Open Doors errechnet. Sie gibt jedes Jahr den "Weltverfolgungsindex" heraus, in dem sie Länder auf Basis der Lebensbedingungen für Christen reiht. Auf allen Kontinenten hat sich diese für Christen verschlechtert, heißt es im Bericht.

Als Hauptursache wurde das Erstarken der Terrormiliz des "Islamischen Staates" ausgemacht, die Terroranschläge von Paris im November und in San Bernardino/USA im Dezember sind noch in schmerzhafter Erinnerung. Auch das Selbstmord-Attentat in Istanbul wird mit dem IS in Verbindung gebracht.

Die zehn Länder, in denen es Christen am schwersten haben:

RangLandPunkte 2016Punkte im Vorjahr
1Nordkorea9292
2Irak9086
3Eritrea8979
4Afghanistan8881
5Syrien8783
6Pakistan8779
7Somalia8790
8Sudan8480
9Iran8380
10Libyen7976

Auf Rang 13 folgt etwa das gemeinhin als Urlaubsparadies bekannte Malediven, das noch vor Saudi-Arabien (14), Katar (21) oder den Palästinensergebieten (24) liegt. 

Für die Erhebung werden von Open Doors Experten, Pastoren, Kirchenleiter und Mitarbeiter vor Ort befragt. Je schwerer es Christen haben, desto mehr Punkte werden in sieben Kategorien vergeben - 16,667 Punkte als Maximum. Daraus ergibt sich dann eine Summe, die ausschlaggebend für die Platzierung ist. Die Gesamtpunktzahl setzt sich aus diesen Kategorien zusammen:

  • Privatleben
  • Familienleben
  • Soziales Leben
  • Leben im Staat
  • Kirchliches Leben
  • Physische Gewalt
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools