Startseite

Behörden warnen vor schweren Nachbeben

Am Freitag erschütterte ein Erdeben der Stärke 7,3 Tohoku. Seismologen befürchten, dass es sich um ein Folgebeben des Erdstoßes handeln könnte, der die Katastrophe von Fukushima verursachte.

  Ein starkes Beben erschütterte den Nordosten Japans und löste einen Tsunami im Gebiet der letztjährigen Fikushima-Katastrophe aus

Ein starkes Beben erschütterte den Nordosten Japans und löste einen Tsunami im Gebiet der letztjährigen Fikushima-Katastrophe aus

Nach dem starken Erdbeben in Japan vom Freitag warnen Experten vor einem möglicherweise noch schwereren Nachbeben. Sollte es sich wie vermutet um ein Folgebeben des Erdstoßes vom 11. März 2011 handeln, sei eine weitere Erschütterung der Stärke von 8,0 möglich, berichtete die japanische Tageszeitung "Asahi Shimbun" am Samstag unter Berufung auf Seismologen. Nach Angaben der Behörden vom Samstag wurden am Vortag durch das Beben der Stärke 7,3 in der nordöstlichen Katastrophenregion Tohoku insgesamt 13 Menschen bei Stürzen verletzt. Größere Schäden an Hafenanlagen, Straßen und öffentlichen Gebäuden habe es aber nicht gegeben.

Anders als bei der Katastrophe vom 11. März 2011, als ein Tsunami in Folge eines Bebens der Stärke 9,0 weite Gebiete verwüstete, 19 000 Menschen in den Tod riss und einen GAU im Atomkraftwerk Fukushima verursachte, verlief es diesmal glimpflich. Eine bis zu einen Meter hohe Welle traf zwar auf Küstenabschnitte der Provinz Miyagi, jedoch ohne neue Verwüstungen anzurichten. Dennoch brachten sich mehr als 20 000 Menschen vorsichtshalber in Sicherheit. Am Abend wurde die Tsunami-Warnung wieder aufgehoben. Auch die Atomkraftwerke in Fukushima und anderen Orten der Region blieben laut der Atombetreiber verschont.

Das Zentrum des Bebens lag am Freitag um 17.18 Uhr (Ortszeit) 240 Kilometer vor der Küste der Provinz Miyagi in einer Tiefe von 10 Kilometern, wie die Meteorologische Behörde meldete. Kurz darauf kam es zu einem weiteren Erdstoß der Stärke 6,2. Es könne sich um Nachbeben des Erdstoßes vom März 2011 gehandelt haben, hieß es.

ivi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools