Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Polizei befreit verirrtes Faultier aus misslicher Lage

Faultiere gelten angesichts zeitlupenartiger Bewegungen als besonders gemächliche Geschöpfe. In Ecuador unternahm ein Exemplar eine kleine Expedition - und musste prompt von der Polizei gerettet werden.

Ein Faultier klammert sich in Ecuador an den Pfosten einer Leitplanke

Glück im Unglück: Wie das Faultier die Schnellstraße lebend überqueren konnte, bleibt sein Geheimnis

Faultiere - der Name deutet es an - gelten gemeinhin als besonders gemächliche Geschöpfe. Bekannt sind die Pflanzenfresser vor allem für ihre zeitlupenartigen Bewegungen und langen Ruhephasen, wenn das Abhängen im Baum doch mal wieder zu anstrengend war. Stress jedenfalls scheint den zumeist in Süd- und Mittelamerika lebenden Tieren eher fremd. Nicht so einem Exemplar aus Ecuador, das Polizisten vergangenen Freitag aus einer äußerst misslichen Lage befreien mussten: mitten aus dem Verkehrstrubel der knapp 175.000-Einwohner-Stadt Quevedo.

Wie die Beamten der "Comisíon de Tránsito del Ecuador" auf ihrer Facebook-Seite berichten, hatten sie das haarige Etwas entdeckt, als es sich völlig verängstigt am Pfosten einer Leitplanke festklammerte. Offenbar hatte sich das Faultier - gänzlich wider seiner Natur - auf eine kleine Expeditionstour begeben und dabei auch eine Schnellstraße überquert. Dass es dabei nicht verletzt oder gar getötet wurde, grenzt angesichts der langsamen Fortbewegung von Faultieren fast an ein Wunder.

Ein Faultier klammert sich in Ecuador an den Pfosten einer Leitplanke

Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Für dieses Foto packte das Faultier offenbar sein schönstes Lächeln aus


Faultier im sozialen Netz ein Star

Die Polizisten wiederum nahmen sich des kleinen Ausreißers sofort an und werden seitdem auf Facebook mit Lob der Netzgemeinde überhäuft. Ihr am Freitag geposteter und mehr als 15.000 Mal geteilter Beitrag bringt es inzwischen auf beachtliche 45.000 Likes - Tendenz steigend. Der Großteil der User bedankt sich in den Kommentaren für den Einsatz der Beamten, andere merken kritisch an, dass es vermutlich gar nicht so weit gekommen wäre, dränge der Mensch nicht immer mehr in den Lebensraum der Faultiere ein.

En Los Ríos colaboramos con un hermoso perezoso, que pretendía cruzar el anillo vial de Quevedo

Posted by Comisión de Tránsito del Ecuador on Freitag, 22. Januar 2016


Das Faultier konnte nach kurzer Untersuchung durch einen Veterinär übrigens wieder in die Freiheit. Ende gut, alles gut.

VIEW Fotocommunity: Faul, fauler, Faultier
  Mehr Fotos von Murcs in der VIEW Fotocommunity    Aktionen und Informationen aus der VIEW Fotocommunity auf Facebook, Google+ oder Twitter

Mehr Fotos von Murcs in der VIEW Fotocommunity


Aktionen und Informationen aus der VIEW Fotocommunity auf FacebookGoogle+ oder Twitter


mod
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools