Startseite

Ermittler vermuten defekte Bremsen als Ursache

Im Fall der Bruchlandung in Moskau mit mehreren Toten sind die Behörden der Unfallursache auf der Spur. Mittlerweile ist ein Handyvideo aufgetaucht, das die Wucht des Aufpralls zeigt.

  Zum Unglückszeitpunkt befand sich nur die Besatzung an Bord des verunglückten Flugzeugs

Zum Unglückszeitpunkt befand sich nur die Besatzung an Bord des verunglückten Flugzeugs

Die Ursache für das Flugzeugunglück in Moskau ist offenbar gefunden: Vermutlich war das Bremssystem defekt, wie die russische Agentur Interfax am Sonntag unter Berufung auf Ermittlerkreise meldete. Das Passagierflugzeug war am Samstag auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo über die Landebahn und durch einen Zaun auf eine Straße hinausgeschossen - mindestens fünf Menschen starben. Eine Frauen und zwei Männer wurden bei der spektakulären Bruchlandung am Samstag lebensgefährlich verletzt. Es befanden sich keine Passagiere auf dem Unglücksflug, nur acht Besatzungsmitglieder waren an Bord. Das Flugzeug vom Typ Tupolew Tu-204 zerbrach in mehrere Teile und rutschte einen Abhang hinunter. Die Maschine der Airline Red Wings kam aus Tschechien.

Die Piloten hätten nach der Landung alles versucht, um die Maschine zum Stehen zu kriegen. "Aber aus irgendeinem Grund hat das Flugzeug nicht gestoppt." Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Behörden von den sichergestellten Flugschreibern.

Regierungschef Dmitri Medwedew beauftragte eine Kommission, die Unglücksursache zu klären. Die Ermittlungsbehörde leitete ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen Flugsicherheitsvorschriften ein. Staatspräsident Wladimir Putin ließ sich ständig über das Unglück informieren, wie sein Sprecher Dmitri Peskow sagte.

Zufällig filmte ein vorbeifahrender Autofahrer den Unfall. Das Video wurde mittlerweile im Internet veröffentlicht und zeigt, wie große Trümmerteile auf die Autobahn geschleudert wurden und Fahrzeuge trafen. Die Fahrer konnten nur mit Mühe die Spur hielten. Das russische Fernsehen zeigte Bilder der zerborstenen Maschine.

Fluglinie und die Stadt Moskau wollen Opfer entschädigen

Die Feuerwehr konnte einen Brand am rechten Flügel der Maschine rasch löschen. In ersten Berichten war von bis zu zwölf Besatzungsmitgliedern und vier Toten die Rede gewesen.

Ärzte in Moskauer Kliniken kämpften unterdessen um das Leben der Verletzten im Alter von 25, 26, 27 und 32 Jahren. Ein junger Mann sei erfolgreich notoperiert worden, sagte Ansor Chubutija vom Moskauer Notdienst.

Die Fluggesellschaft will den Hinterbliebenen je zwei Millionen Rubel (etwa 50.000 Euro) und den Verletzten je eine Million Rubel Schmerzensgeld zu zahlen. Auch die Stadt Moskau kündigte je eine Million Rubel Schmerzensgeld für die Opfer an.

  Spezialkräfte bergen die Trümmer des zerbrochenen Flugzeugs

Spezialkräfte bergen die Trümmer des zerbrochenen Flugzeugs

Moskau leitet Flüge um

Die Ermittlungsbehörde beschlagnahmte im Büro der Fluggesellschaft Red Wings, die dem Oligarchen Alexander Lebedew gehört, Dokumente zu der Unglücksmaschine. Außerdem solle der Funkkontakt zwischen dem Piloten, der ums Leben kam, und dem Fluglotsen ausgewertet werden, sagte Behördensprecher Wladimir Markin.

Der Flughafen Wnukowo nahm zwischenzeitlich keine Flugzeuge mehr an, die Behörden leiteten mehrere ankommende Maschinen zum größten Moskauer Airport Domodedowo um. Die angrenzende Schnellstraße wurde teilweise gesperrt, es kam zu kilometerlangen Staus. Der Flughafen Wnukowo im Südwesten der Millionenmetropole wird unter anderem von der Lufthansa und ihrer Tochter Germanwings angeflogen.

Erst am 20. Dezember war eine Tu-204 mit 60 Passagieren an Bord, die in Wnukowo gestartet war, in der westsibirischen Stadt Nowosibirsk etwa 300 Meter über die Landepiste hinausgerutscht. Grund war ein platter Reifen. Niemand wurde verletzt. Die Charterlinie Red Wings betreibt bis zu zehn Maschinen dieses Typs, die bis zu 210 Passagiere transportieren können.

ono/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools