Startseite

Geblendeter Pilot und Pannen bei Evakuierung

Neue beunruhigende Details zur Crash-Landung der Boeing 777 in San Francisco: Der Pilot wurde im Landeanflug nach eigener Aussage geblendet, und die Evakuierung der Maschine startete verzögert.

  Die beschädigten Sitzreihen der Unglücksmaschine der Asiana Airlines

Die beschädigten Sitzreihen der Unglücksmaschine der Asiana Airlines

Wenige Tage nach der Beinahe-Katastrophe einer Passagiermaschine in Kalifornien kommen neue Einzelheiten ans Licht. So haben die Piloten der Unglücksmaschine von San Francisco nach US-Behördenangaben kurz nach der Bruchlandung die Evakuierung verzögert. Sie hätten das Kabinenpersonal angewiesen, mit der Evakuierung zu warten, daraufhin habe der Kabinenchef die Passagiere gebeten, auf ihren Sitzen zu bleiben, sagte die Chefin der Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB), Deborah Hersman.

Zur selben Zeit aber habe ein Steward beim Blick aus dem Fenster Feuer gesehen, das Cockpit sei sofort alarmiert und die Evakuierung eingeleitet worden. Laut Hersman vergingen zwischen Bruchlandung und Evakuierung 90 Sekunden. Gemeinhin ist genau das die Zeitspanne - ganze anderthalb Minuten - in der ein Flugzeug komplett evakuiert sein soll.

Hersman sagte, es sei noch zu früh für ein Urteil über das Verhalten der Piloten. "Wir kennen ihre Überlegungen nicht, aber es ist auch schon bei früheren Unfällen vorgekommen, dass Crews aus Sicherheitsgründen mit der Evakuierung gewartet haben", sagte die NTSB-Chefin nach ersten Vernehmungen der Besatzung. Möglicherweise hätten die Piloten das Feuer nicht gesehen. Andernfalls wäre es "ernsthaftes Problem".

Bei der Bruchlandung der Boeing 777 der südkoreanischen Fluggesellschaft Asiana waren am Samstag zwei junge Chinesinnen ums Leben gekommen und mehr als 180 weitere Menschen verletzt worden. Die Auswertung der Flugschreiberdaten ergab, dass die Boeing 777 beim Landeanflug viel zu langsam war und zu niedrig flog. Technische Defekte an der Maschine wurden bisher nicht entdeckt. Dagegen wurde bekannt, dass der Pilot Lee Kang Kuk auf einem seiner ersten Einsätze mit einer Boeing 777 und sein Ausbilder, der ihm als Ko-Pilot zur Seite stand, ebenfalls neu im Job war. Laut Asiana Airlines handelte es sich bei beiden aber um erfahrene Piloten.

Beim Landeanflug mit Laserpointern geblendet?

Nach Angaben der NTSB-Chefin sagte Unglückspilot Lee aus, beim Landeanflug von einem Lichtblitz geblendet worden zu sein. Zu dem Zeitpunkt habe die Flughöhe nur noch rund 150 Meter betragen. Unklar war zunächst, worum es sich bei der Lichtquelle handelte. Es kommt immer wieder vor, dass Piloten beim Start oder Landeanflug mit Laserpointern geblendet werden.

Laut Hermann beschrieb das Kabinenpersonal plastisch die Zustände innerhalb des Passagierbereichs: Zusätzlich zum Chaos der Evakuierung bliesen sich demnach zwei Notrutschen bereits im Inneren auf und quetschten zwei Stewards gegen die Wand, die mühsam befreit werden mussten. Warum die Notrutschen zu früh auslösten, müsse ebenfalls noch untersucht werden, sagte sie.

Zudem wurden Mitschnitte von Notrufen nach der Bruchlandung veröffentlicht. Eine Überlebende beklagte in einer Aufnahme, dass zu wenig Helfer am Unglücksort seien. "Eine Frau hier hat schwere Verbrennungen. Sie wird wahrscheinlich bald sterben, wenn wir keine Hilfe bekommen", sagte sie. Bei dem Aufprall seien Menschen aus dem Flugzeug geschleudert worden, sagte NTSB-Chefin Hersman.

ins/anb/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools