HOME

Katze wird Türsteher in russischem Museum

Eigentlich sollte es nur ein Aprilscherz sein, doch nun haben die Mitarbeiter eines russischen Museums eine neue Kollegin: die Katze Maraj.

Katze sitzt auf einem Türpfosten

Maraj, die Katze, bei der Arbeit

Die Angestellten des russischen Serpukhow Museums hatten eine Bombenidee für einen Aprilscherz: Weil eine Katze mit rötlichem Fell ohnehin stets um die Eingangstür des Museums für Kunst und Geschichte schlich – seit wann genau weiß niemand mehr – und weil sie ihnen inzwischen ans Herz gewachsen war, sollte sie Teil der Angestellten werden. Bislang bestand die Crew aus 104 Menschen. Längst hatte das Team dem Tier einen Namen gegeben, wie es sich für einen solchen Ort gehört einen sehr würdevollen: nach der Dichterin Anna Vasilievna Maraevo. Spitzname der Katze: Maraj.

Das Team verfasste also eine Bewerbung. Es legte die enge Bindung zum Haus dar, in dem die Dichterin, deren Name die Katze trägt, früher einmal gelebt hat. Es erwähnte ebenfalls, dass auch die berühmte Eremitage in St. Petersburg angestellte habe: Sie leben im Keller und anderen dem Publikum nicht zugänglichen Räumen und werden vom Wachpersonal versorgt – und zwar seit 1745, per Dekret von Zarin Elisabeth Petrowna, um das Inventar vor Nagetieren zu schützen. Maraj hatte also gute Argumente.

Bewerbung

Ursprünglich war diese mit einem "Pfotenabdruck" unterzeichnete Bewerbung ein Aprilscherz. Inzwischen hat die Katze einen Job.


Museumsmitarbeiterin Galina Stroeva schlug zunächst vor, Maraj zur Probe einzustellen, doch die Bewerbung war bereits an die Öffentlichkeit gelangt – und die machte mächtig Druck. Maraj hat nun also eine Festanstellung. Und bekommt ein ordentliches Gehalt. Da sie mit Rubeln nichts anfangen kann, wird sie ihrem Katzendasein entsprechend entlohnt: Fisch, Burger und sogar Kaviar stehen auf ihrem Speiseplan und dazu reichlich Kuscheln. 

Maraj ist inzwischen berühmt und ein gern porträtierter Star in den Medien. Fotos zeigen sie bei der Arbeit, beim Wachestehen, Aufpassen und natürlich auch beim Fressen. Eine Nachrichtenagentur berichtet, sie habe das erste Interview mit Maraj geführt. Sie hätte mit einem aufschlussreichen "Miau" geantwortet. 


bal
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools