Startseite

Bedienungsfehler bei Gasofen soll Brand verursacht haben

Der offizielle Bericht zur Brandursache in der Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt liegt noch nicht vor. Dennoch berichtet ein Fernsehsender, was 14 Menschen das Leben gekostet haben soll.

  Bei dem Brand in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt kamen 14 Menschen ums Leben

Bei dem Brand in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt kamen 14 Menschen ums Leben

Der Brand in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt könnte nach SWR-Informationen durch den falsche Aufbau eines mobilen Gasofens ausgelöst worden sein. Wie der Sender am Donnerstag berichtete, hatte möglicherweise eine Betreuerin den Gas-Schlauch nicht richtig befestigt, weil die Anschlüsse anders als bei Standard-Gewinden gegen den Uhrzeigersinn festgezogen werden. Die Staatsanwaltschaft in Freiburg wollte die Theorie nach Angaben des SWR nicht bestätigen, einen solchen Hergang aber auch nicht ausschließen.

Bei dem Feuer waren vor etwa einem Monat 13 Behinderte und eine Betreuerin der Caritas ums Leben gekommen. Als Auslöser für den verheerenden Brand in der kleinen Schwarzwald-Gemeinde in Baden-Württemberg identifizierten die Ermittler bereits kurz darauf einen mobilen Heizofen mit angeschlossener Gasflasche, aus dem unkontrolliert Gas entwichen war und sich entzündet hatte. Zu weiteren Einzelheiten der Untersuchungen machten sie bislang offiziell keine Angaben.

tkr/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools