Startseite

"Get the fuck out of here"

In New Orleans hausen Flüchtlinge inmitten von Müll, Exkrementen und Essensresten. Alligatoren werden in die Stadt gespült. Mehrere Reporter-Teams des stern sind in der versunkenen Stadt unterwegs - an Arbeit ist dabei nicht immer zu denken.

Mit Rangern, denen sie beim Evakuieren halfen, kamen stern-Reporter Marc Goergen und Fotograf Q Sakamaki nach New Orleans hinein. Schon auf den Highway-Brücken außerhalb des Superdomes schlug ihnen der Gestank von Müll und Urin entgegen. Doch als sie schließlich das hüfthohe Wasser zum Dome durchwatet hatten und durch die Parkdecks vorbei an den Kontrollen der US-Militärpolizei nach oben gelangt waren, stockte ihnen der Atem: "Es war entsetzlich", sagt Goergen, "die Flüchtlinge hausten auf der Freifläche vor der Arena inmitten von Bergen aus Müll, Exkrementen und Essensresten. Man musste aufpassen, auf dem schleimigen Pflaster nicht auszurutschen. Kaum begannen wir, uns mit den Evakuierten zu unterhalten, zogen uns schon Jugendliche auf die Rückseite des Gebäudes, um uns im Wasser die Leiche einer Frau zu zeigen."

Als Jan Christoph Wiechmann und Fotograf David Rochkind nach Anbruch der Dunkelheit noch in einer Armengegend unterwegs waren, drängte sie ein Polizeiwagen von der Fahrbahn ab. Die Polizisten sprangen heraus, schossen in die Luft und schrieen: "Get your fucking hands up!" Wiechmann: "Sie pressten uns auf die Motorhaube, die Beine mussten wir spreizen, wie in einem schlechten Hollywoodfilm, und erst als sie den Presseausweis sahen, schienen sie beruhigt. Aber nicht gerade freundlicher: 'Deutschland, eh? What the fuck are you doing here? Get the fuck out of here.'"

Am selben Tag begleiteten die stern-Teams die Rangers der Wildlife Enforcement Agency von Louisiana bei ihrem Rettungseinsatz mit dem Schnellboot. Es war die einzige Möglichkeit, in einige entlegene Krisengebiete im Osten von New Orleans vorzustoßen. "Die Ranger hatten uns nur unter der Bedingung mitgenommen, dass wir auch helfen. Und so kam es dann auch. Wir haben die Alten, die seit fünf Tagen dort ausharrten, in Rollstühlen aus einem Altenheim herausgeholt und Schwerbehinderte aus dem 15. Stock ins Boot getragen. Auf den Fluren lagen Leichen, manche schon seit Tagen. An journalistisches Arbeiten war in diesen Stunden kaum zu denken. Wenn du das Elend und die Verzweiflung siehst, willst du nur helfen." Schreiben mussten die stern-Reporter, die in New Orleans übernachteten, bei Kerzenlicht - auch in ihrem Quartier gab es keinen Strom.

Michael Streck, mit Fotograf Marvi Lacar auf Recherche in Mississippi, stieß in der Küstenstadt Gulfport auf ein Flutopfer der bissigen Art. Ein toter Alligator lag am Eingang der "First Presbyterian Church". Die Nationalgarde hatte das Tier erschossen. Die so genannten Swamp Critters, die Kreaturen aus den Sümpfen - Schlangen, Alligatoren - die mit der Brühe in die Städte schwappen, sind für die Menschen im Katastrophengebiet eine zusätzliche Gefahr.

First Lady Laura Bush kam in den Cajundome, wo stern-Reporter Karsten Lemm Ärzte interviewte. Die Mehrzweckhalle in Lafayette dient als Notlager für 7000 Menschen. Die Präsidentengattin sollte dort Reis und Hühnchen ausgeben. Doch sie war zu spät dran. Die meisten hatten bereits gegessen. Lemm erlebte, wie schließlich einige versprengte Flutopfer für das Pressefoto zusammengeholt wurden.

Die ausführliche Reportage und die dramatischen Bilder der Reportage-Teams finden Sie Donnerstag im neuen stern.

Peter Meroth

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools