Startseite

Der Mann, der sieben rettete - und starb

Jede Tragödie hat ihre Helden. Artur Kasprzak ist einer von ihnen: Der junge Mann brachte sieben Menschen vor Supersturm "Sandy" in Sicherheit, er selbst starb bei der Rettungsaktion.

Von Henrietta Reese

  Artur Kasprzak ließ für seine Familie sein Leben

Artur Kasprzak ließ für seine Familie sein Leben

  • Henrietta Reese

Hurrikan "Sandy" brachte Chaos und Zerstörung nach New York City, 24 Menschen fielen dem Sturm im gesamten Bundesstaat bisher zum Opfer. Einer von ihnen ist Artur Kasprzak, ein 28-jähriger Polizist aus Staten Island. Er war nicht im Dienst, als "Sandy" wütete. Aber er wurde zum Helden, als er mit selbstlosem Einsatz seine Familie rettete und dafür sein eigenes Leben ließ.

Montag, gegen 19 Uhr Ortszeit, erreicht die Flut Kasprzaks Haus in der Doty Avenue. Die Straße liegt nur einige hundert Meter von der Bucht "Lower Bay" entfernt und damit in der Evakuierungszone. An diesem Abend halten sich dort acht Familienmitgleider auf, darunter Kasprzaks Vater, seine Partnerin und das 15 Monate alte Baby, wie die "Daily Mail" online berichtet

Das Wasser steigt bedrohlich und der junge Mann setzt alles daran, seine Familie in Sicherheit zu bringen. Nachdem er seine Verwandten unter das Dach des Hauses befördert hatte und sie vor den Fluten geschützt wusste, kehrt er noch einmal in den Keller zurück. Es ist das letzte Mal, dass seine Familie den jungen Mann lebend sieht.

"Wir waren auf dem Dachboden, als das Wasser begann, in das Haus einzudringen. Es war wie in einem Film", erzählte seine Schwester Martha der "Daily News". Artur Kasprzak kehrte nicht zurück, die Wucht der Wassermassen war zu stark, als dass er sich selber auf den sicheren Dachboden hätte retten können. Auch die Familie musste machtlos mit ansehen, wie der Wasserpegel im Haus immer weiter stieg. Sie wählten die 911, den Notruf. Taucher, ausgestattet mit Booten und Jet-Skis trafen schnell ein, um Kasprzak zu retten, doch sie hatten keine Chance. Offene Stromkabel im Wasser hielten sie von von der Rettung ab, niemand durfte in den überfluteten Keller abtauchen.

Er konnte nur noch für tot erklärt werden

Wertvolle Stunden verstrichen, ohne dass es ein Lebenszeichen des 28-Jährigen gab. Erst zwölf Stunden nachdem Kasprzak in seinem Keller verschwunden war, wurde das Wasser wieder frei gegeben und die Rettungskräfte konnten in sein Haus vordringen. Dort bargen sie seinen bewusstlosen Körper - kurz darauf, gegen sieben Uhr morgens, wurde Artur Kasprzak von den Ärzten für tot erklärt.

Am Vormittag kommt Kasprzaks bester Freund Tommy Krol aus New Jersey vorbei. Im seinem Auto liegen Pumpen und Generatoren bereit, um die Familie nach der Katastrophennacht zu unterstützen, um seinem Freund beizustehen. Doch er kommt zu spät.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools