Startseite

Israelische Reisende im Visier der Terroristen

Mangelnde Obhut: Während die Bürger in Israel Schutz durch strenge Sicherheitskontrollen genießen, werden sie im Ausland schnell zur Zielscheibe von Terroristen. Als Täter des Selbstmordanschlags in Burgas kommen für Israel nur die Hisbollah und Teheran infrage.

  Israelis leben auf Auslandsreisen gefährlich. Am Mittwoch sind bei einem Selbstmordanschlag in Burgas sieben israelische Touristen getötet worden.

Israelis leben auf Auslandsreisen gefährlich. Am Mittwoch sind bei einem Selbstmordanschlag in Burgas sieben israelische Touristen getötet worden.

Schon kurz nach dem blutigen Selbstmordanschlag auf israelische Touristen an der bulgarischen Schwarzmeerküste standen für Jerusalem die Verantwortlichen fest. Die israelische Führungsriege zeigte am Donnerstag einhellig mit dem Finger auf Teheran und die pro-iranische Hisbollah-Miliz im Libanon. Israels Reaktion auf den Terror im Urlaubsort Burgas werde hart ausfallen. "Wir werden jedes Mördernest an jedem Ort aufspüren", kündigte Staatspräsident Schimon Peres vor Journalisten an.

Wie der israelische Geheimdienst dies anstellen will, ist allerdings noch unklar. "Wir müssen schlau vorgehen", sagte der stellvertretende Außenminister Danny Ajalon. "Wir dürfen nicht aus der Hüfte schießen."

Der neue Anschlag mit sieben Toten verdeutlicht das Dilemma Israels als Staat im Dauerkonflikt, dessen Bürger im Ausland besonders gefährdet sind. Israelis fahren gerne und oft in Urlaubsorte in aller Welt, können dort jedoch ins Visier von Terroristen geraten. Die israelischen Reisenden sind die weiche Flanke des jüdischen Staates und häufig nur schwer zu schützen. Der israelische Militärexperte Ron Ben-Jishai sagte am Donnerstag, die Sicherheitsvorkehrungen in Bulgarien seien nicht zu vergleichen mit jenen für israelische Touristen etwa in Deutschland. "Dort gibt es extra gesicherte Terminals für israelische Flüge", sagte Ben-Jishai.

Anschläge auf israelische Bürger mehren sich

Immer wieder gab es in den letzten Monaten versuchte Anschläge auf Israelis im Ausland: Vor knapp zwei Wochen konnte auf Zypern nach Hinweisen des israelischen Geheimdienstes ein Libanese mit schwedischem Pass festgenommen werden. Er soll auf der Insel einen Anschlag auf israelische Touristen vorbereitet haben.

Nach israelischen Angaben hat die libanesische Hisbollah-Miliz schon mehrfach versucht, den Mord an ihrem Militärchef Emad Mughnija zu rächen. Die pro-iranische Schiiten-Bewegung machte den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad für die Tat im Februar 2008 in Damaskus verantwortlich. In zahlreichen Fällen sei es aber gelungen, geplante Anschläge zu verhindern, etwa in der Türkei, Aserbaidschan, Thailand und in Kenia.

Angesichts des ungelösten Konflikts in Nahost und des Säbelrasselns zwischen Israel und dem Iran werden immer mehr Urlaubsorte für Israelis sehr ungemütlich. Früher galt vor allem die nahe gelegene Türkei als beliebtes Ziel für israelische Reisende. Seit der dramatischen Verschlechterung der Beziehungen zwischen den früheren Bündnispartnern in den vergangenen Jahren meiden jedoch die meisten Israelis Ausflüge in das Land am Bosporus. Als Ausweichmöglichkeit werden heute mehr Reise-Pakete nach Griechenland und überhaupt Europa angeboten.

Kein vollständiger Schutz für Israelis

Doch der Anschlag in Burgas zeigt, dass es nirgendwo vollständige Sicherheit für Israelis gibt. Mit Sonderflügen brachte die israelische Armee am Donnerstag zahlreiche Verletzte zurück in ihre Heimat. Israelische Polizeiermittler bemühten sich in Burgas um die Identifikation der schlimm zugerichteten Leichen.

"Es war ein schrecklicher Anblick", erzählt Josef Solomon von der israelischen Organisation Zaka, die nach solchen Anschlägen auch kleinste sterbliche Überreste einsammelt, damit die Toten vollständig begraben werden können. "Die Menschen waren kaum wiederzuerkennen - es ist wirklich sehr schwer, darüber zu sprechen."

Sara Lemel/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools